Zugvögel erkennen die Welt nicht wieder

Hunderte Vogelarten sind stärker gefährdet als angenommen. Was die Forscher bisher übersahen.

Durch ihr Nomadenleben addieren sich die Gefahren für die Vögel. Gänse im Landeanflug in den französischen Alpen. (Archivbild) Bild: Francois Mori/AP

Durch ihr Nomadenleben addieren sich die Gefahren für die Vögel. Gänse im Landeanflug in den französischen Alpen. (Archivbild) Bild: Francois Mori/AP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auf ihrer alljährlichen Reise zwischen Sommer- und Winterquartier sind Zugvögel verschiedenen Gefahren in unterschiedlichen Erdteilen ausgesetzt. Landstriche verändern sich durch den Klimawandel. Neue Siedlungen, Industrie- oder Ackerflächen entstehen, wo einst angestammtes Brutgebiet, Rastplatz oder Winterquartier war.

Studien betrachteten bisher jedoch meist nur die Brutgebiete, um die Gefahren durch Umweltveränderungen für den Bruterfolg und den Bestand einer Art zu berechnen. Möglicherweise wird die Gefährdung von Zugvogelarten deshalb unterschätzt, schreiben Wissenschaftler der Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) mit deutschen Kollegen im Fachblatt «Nature Climate Change».

Forscher unterschätzten bislang die Gefährdung der Zugvögel. Vögel aus Sibirien in der Nähe der indischen Stadt Jammu. (Archivbild) Bild: Amit Gupta/Reuters

Das Forschungsteam um Damaris Zurell von der WSL und der Humboldt-Universität Berlin untersuchten für ihre Studie 700 Arten langstreckenziehender Vögel, die in Nordamerika, Europa oder Asien brüten, teilte die WSL am Dienstag mit.

Wie verändern sich Sommer- und Winterquartiere der Arten, und wie gross ist die Gefahr, dass sich die Zugstrecke verlängert und der Energieverbrauch der Tiere dadurch erhöht? Dieser Frage gingen Zurell und ihre Kollegen anhand von Verbreitungskarten und -modellen nach.

Unterschätzte Gefährdung

Das Fazit der Untersuchung: Die bisherige Fokussierung auf die Brutgebiete zeichnet nur ein unvollständiges Bild der Gefährdung. Den Berechnungen zufolge könnte diese beschränkte Sicht dazu führen, dass die Zahl der potenziell gefährdeten Vogelarten um 18 bis 49 Prozent unterschätzt würde, schrieb die WSL. Auch die Schwere der Risiken werde für 17 bis 50 Prozent der Arten womöglich unterschätzt.

Viele der Vogelarten, für die sich mehrere Risiken in Sommer- und Winterquartier sowie während der Reise addieren, seien derzeit noch nicht auf der Roten Liste der «International Union for the Conservation of Nature» (IUCN) als potenziell gefährdet eingestuft.

Untersucht wurden 700 Vogelarten, die in Nordamerika, Europa oder Asien brüten. Ein Schwarm von Staren in der Dämmerung nahe Glastonbury in England. (Archivbild) Bild: Toby Melville/Reuters

«Die Langstreckenzieher sind von globalen Veränderungen wie Klima- und Landnutzungswandel besonders stark betroffen», kommentierte Studienautor Niklaus Zimmermann von der WSL die Ergebnisse gemäss der Mitteilung. Für den Artenschutz sei es daher wichtig, den ganzen weiten Weg der Zugvögel zu berücksichtigen.

(oli/sda)

Erstellt: 23.10.2018, 11:57 Uhr

Artikel zum Thema

Prachtherbst lässt die Bauern von frühem Frühling träumen

Der milde Oktober freut Wanderer und Zugvögel, macht den Landwirten jedoch einen Strich durch die Rechnung. Mehr...

Jetzt rauben wir den Wildtieren auch noch den Tag

Der Mensch stört den Tagesrhythmus von Wildtieren – mit weitreichenden Folgen. Die Gründe. Mehr...

Die Spitzenleistung der Vögel entschlüsselt

Porträt Die Ornithologin Susi Jenni-Eiermann hat erforscht, was Zugvögel dazu befähigt, jedes Jahr Tausende von Kilometern zurückzulegen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Weisse Pracht: Schneebedeckte Chalet-Dächer in Bellwald. (18. November 2019)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...