344'000 Tonnen Abfall zu viel

Die Abfallsäcke der Schweizer Haushalte waren unter der Lupe. Das Resultat: Der Grossteil der Inhalte liesse sich vergären oder sonst wie wiederverwerten. Was nun getan werden muss.

Bafu-Zahlen zur Zusammensetzung des Schweizer Abfalls.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweiz hat ein Food-Waste-Problem. Ein Drittel aller in der Schweiz produzierten Lebensmittel wird verschwendet. Das zeigt sich auch in den Abfallsäcken der Haushalte: Deren Inhalt besteht zu einem Sechstel aus grösstenteils noch geniessbaren Nahrungsmitteln.

Dies hat eine Erhebung des Bundesamts für Umwelt (Bafu) ergeben, die 2012 zum vierten Mal durchgeführt worden ist. Die Stichproben ergaben, dass aufs ganze Jahr gerechnet rund 250'000 Tonnen Nahrungsmittel in den Kehrichtsäcken landeten – über 31 Kilogramm pro Kopf.

Gegen Verschwendung

Zusammen mit den Abfällen der Landwirtschaft, der Industrie und der Gastronomie werden in der Schweiz pro Jahr über 2 Millionen Tonnen Nahrungsmittel verschwendet. Die im letzten Jahr gegründete Organisation United Against Waste, der Nestlé, Unilever, Gastrosuisse und andere grosse Player der Lebensmittelbranche angehören, hat sich zum Ziel gesetzt, diese Menge zu halbieren.

Auch der Bund engagiert sich gegen die Verschwendung von Lebensmitteln. Noch ist der Erfolg nicht sichtbar: Gemäss der Erhebung des Bafu hat der Anteil biogener Abfälle, zu denen neben Nahrungsmitteln auch Rüst- oder Gartenabfälle zählen, innerhalb von 20 Jahren von 23 auf 33 Prozent zugenommen.

13,5 Prozent des Abfalls machte 2012 Papier aus, 12,8 Prozent übrige Verbundwaren, 11 Prozent Kunststoffe. Erhebliche Anteile waren auch mineralische Abfälle, Verpackungen, Karton, Glas und Textilien. Markant gesunken ist zwischen den ersten Studien 1992/93 und heute lediglich der Anteil an Papier.

Potenzial bei Wiederverwertung

Die gesamte Menge Abfall sank von 260 auf 206 Kilogramm pro Kopf – total 1,64 Millionen Tonnen. Ein grosser Teil davon könnte allerdings wiederverwertet werden.

Die Studienautoren schätzen das verwertbare Potenzial auf 344'000 Tonnen pro Jahr. Etwa zwei Drittel davon entfallen auf biogene Abfälle, insbesondere auf Nahrungsmittel, die sich zum grössten Teil immerhin noch vergären liessen. Auch Papier, Kunststoffe, Glas oder Elektroschrott liessen sich in grossen Mengen wiederverwerten.

Dafür braucht es gemäss der Studie aber Verbesserungen bei der Infrastruktur – etwa Grünabfuhren oder zusätzliche Sammelstellen. Auf die Gesamtmenge an Kehricht haben aber auch solche Angebote offenbar geringen Einfluss.

Diese lässt sich einzig mit verursachergerechten Abfallgebühren senken. Die durchschnittliche Abfallmenge in den 33 untersuchten Gemeinden liegt bei 184 Kilogramm pro Kopf. In den 24 Gemeinden mit einem Gebührensystem liegt die Menge im Schnitt um 80 Kilogramm tiefer. (kpn/sda)

Erstellt: 28.01.2014, 13:53 Uhr

Artikel zum Thema

Der Streit um den Goldenen Reis

Hintergrund Der Kampf um den genveränderten Goldenen Reis spitzt sich zu. Das Nahrungsmittel könnte in armen Regionen Leben retten. Greenpeace wehrt sich gegen die Lancierung – Forscher starten eine Offensive. Mehr...

Hat die Schweiz genügend Boden, um alle satt zu machen?

Die Schweiz müsse ausreichend Nahrungsmittel produzieren, fordern Politiker. Heute entscheidet der Schweizerische Bauernverband, ob er dazu eine Initiative lancieren wird. Mehr...

43 Millionen Europäer haben nicht genug zu essen

In den vergangenen drei Jahren stieg die Zahl der Menschen, die Nahrungsmittel vom Roten Kreuz erhielten, in 22 europäischen Ländern um 75 Prozent. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Never Mind the Markets Folgenschwerer Abgang beim Währungsfonds

Mamablog Vaterschaftsurlaub – der Krimi geht weiter

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Unterwegs per Kanu: Ein überfluteter Park in Hereford, England, lädt zum Wassersport ein. (17. Februar 2020)
(Bild: Christopher Furlong/Getty Images) Mehr...