News

Die Antonow An-225 zu Besuch in Zürich

Premiere am Flughafen Zürich: Mit der Antonow An-225 ist hier am Dienstag erstmals ein Flugzeug gelandet, das grösser ist als der A380 und das es nur einmal gibt. Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete vor Ort.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das grösste Flugzeug der Welt, die Antonow An-225, setzte um 16.15 Uhr in Kloten auf der Piste 16/34 auf. Die Frachtmaschine kam aus der ukrainischen Hauptstadt Kiew. An vielen Ecken und Enden des Flughafens warteten Schaulustige ungeduldig auf das grosse Ereignis. Einige hatten es sich auf mitgebrachten Campingstühlen bequem gemacht. Das lohnte sich, warteten doch viele schon seit etwa drei Stunden auf den speziellen Flieger. Es herrschte Volksfeststimmung, Kinder rannten im Sonnenschein durch die Wiese, die Wartenden gönnten sich ein Picknick. Zwischendurch übten sie das Fotografieren, als der Dreamliner von Qatar Airways und die Boeing 777 von Emirates starteten.

Und endlich landete die lang ersehnte Antonow An-225. Die Planespotters waren beeindruckt. Und es zeigte sich: Das Flugzeug ist nicht nur sehr gross, sondern auch sehr laut. Nach der Landung rollte es zu den Whiskey-Standplätzen nahe dem Helikopter-Standort. Schon bald darauf hob sich die Nase des Riesenbrummers und gab einen Blick ins Innere des Frachters frei. Anschliessend wurde er für die Beladung vorbereitet, die bis in die Nacht hinein dauert. Die Frachtmaschine ist so gross, dass gleich ganze Lastwägen mit der Fracht in den Rumpf fahren können, wo sie entladen werden. Ein Besuch im Inneren des Flugzeugs fühlte sich an wie in einer Halle mit runder Decke.

170 Tonnen Fracht nach Bahrain

Das einzige flugfähige Exemplar des Typs Antonow An-225 weilt hier bis am Mittwoch für einen Frachttransport im Auftrag der in Baden ansässigen Firma Alstom. Voraussichtlich am Mittwochnachmittag um 14.30 Uhr wird die Maschine den Flughafen Zürich in Richtung Bahrain am Persischen Golf verlassen. Weil sie im Vergleich zu anderen Flugzeugen viel Platz und Zeit für den Start benötigt, wurde dieser zwischen den grossen An- und Abflugwellen vom frühen und späten Nachmittag angesetzt.

Bei der 170 Tonnen schweren Ladung handelt es sich hauptsächlich um einen Gasturbinenrotor des Typs GT13E2 von Alstom und um einen Turbogenerator für das Erzeugen von elektrischem Strom. Dazu werden diverse Anlagenteile mitgeliefert. Am frühen Dienstagmorgen wurde die Ladung vom aargauischen Birr zum Flughafen Kloten gefahren – der Gasturbinenrotor via Lastwagen und zwei Begleitfahrzeugen durch das Furttal, und der kleinere Transporter mit dem Turbogenerator alleine per Autobahn.

«Wir sind optimal vorbereitet auf den Besuch der Antonow An-225», sagte Jasmin Bodmer, Sprecherin des Flughafens Zürich, vor der Landung gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnet. Man habe zwar keine besonderen Vorkehrungen getroffen, jedoch ein Konzept für die Abfertigung der Maschine erstellt und dem Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) vorgelegt. «In diesem Konzept behandeln wir Aspekte wie die Betankung, maximale Bodenbelastung, Abfertigung am Boden und so weiter», so Bodmer. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 24.09.2013, 14:03 Uhr

Spektakel für viele Planespotters: Die Antonow An-225 landet am 24. September 2013 um 16.15 Uhr in Zürich. Video: Olivia Raths.

Die Antonov AN-225 ist als der A380 und es gibt sie nur einmal.
Leser-Reporter: Sandro Näf

Artikel zum Thema

Das grösste Flugzeug der Welt kommt nach Kloten

Sechs Triebwerke und 88 Meter Spannweite: Die Antonow An-225 ist ein Riesenbrummer, grösser gar als der A380 – und sie kommt heute nach Zürich. Wo sie landet und was sie abholt. Mehr...

Das grösste Flugzeug der Welt landet in Basel

Sechs Triebwerke, 88 Meter Flügelspannweite und ein Startgewicht von 600 Tonnen: Die Antonow An-225 ist das grösste Flugzeug der Welt. Das Unikat landete auf dem Euro-Airport in Basel. Mehr...

Niemand will den Riesen der Lüfte

Hintergrund Schon lange will Russland wieder grosse Transportflugzeuge vom Typ Antonow An-124 herstellen. Doch finanziell lohnt sich das nicht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Andocken: Ein F-22 Kampfjet der US-Luftwaffe tankt während eines Trainings in Norwegen mitten im Flug. (15. August 2018)
(Bild: Andrea Shalal) Mehr...