Armata-T-14 – Putins neuer Hightech-Panzer

Das russische Militär packt zur Probe einer Militärparade erstmals seine neuen Hightechwaffen aus.

Innoviert die russische Panzerflotte: Der Armata T-14. Video: Youtube / Ruptly TV (22. April 2015)


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit der grössten Militärparade in der Geschichte Russlands feiert Putin am Samstag den 70. Jahrestag des Sieges der Sowjetunion über Nazideutschland. Die ehemaligen Bündnispartner Grossbritannien, Frankreich und die USA werden an dem militärischen Grossereignis wegen der Ukrainekrise nicht teilnehmen.

An der Probe dieser Parade präsentierte das russische Militär der Öffentlichkeit erstmals einige seiner neuen Hightechwaffen. Das Herzstück der neuen Rüstungsgüter bildet die Armata-T-14-Panzerflotte, welche die alten Panzer aus der Sowjet-Ära ersetzen soll.

Generalprobe: Putins neue Panzerflotte rollt Richtung Roter Platz. Bild: AFP / Alexander Utkin (5. Mai 2015)

Der Armata-T-14-Panzer zeichnet sich durch einen sehr hohen Automatisierungsgrad aus. Das russische Militär sagt, er bilde die technologische Basis für einen in der Zukunft unbemannten Panzer.

Flaggschiff der Panzerflotte

Das Flaggschiff der neuen Panzerflotte besitzt einen Panzerturm mit einem ferngesteuerten Maschinengewehr und einer 125-mm-Glattrohrkanone, die Lenkraketen sowie Granaten abfeuern kann. Die dreiköpfige Crew sitzt abgeschirmt vom automatischen Schussabgabesystem in einer stahlverstärkten Kapsel im vorderen Teil des Panzers. HD-Videokameras bieten der Crew zudem eine Rundumsicht des Schlachtfeldes. Diese Eigenschaften übertreffen in Punkto Sicherheit die westlichen Pendants des Armatas zumindest auf dem Reissbrett.

Der Armata T-14 erreicht eine Maximalgeschwindigkeit von 90 Stundenkilometern, und seine treffsicheren Geschosse erreichen Ziele in über sieben Kilometern Entfernung. Sein verstellbares Fahrwerk kann ebenfalls als Plattform für Infanterieschussfahrzeuge, Ingenieurfahrzeuge sowie Mehrfachraketenwerfer eingesetzt werden.

2300 Armata-Panzer bis 2020

Das russische Militär will die alte Panzerflotte bis 2020 durch 2300 Armata-Panzer ersetzen. Hersteller der modernen Kampffahrzeuge ist die russische Maschinenbaufirma Uralwagonsawod in Nischni Tagil.

Die militärwissenschaftliche Fachzeitschrift «Jane's Defence Weekly» beschrieb den Armata T-14 als «scharf geschnittenes» Kampffahrzeug, das «die grösste Innovation der russischen Kampffahrzeugfamilien seit den 1970er-Jahren darstellt». (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 06.05.2015, 13:08 Uhr

Artikel zum Thema

Sowjet-Flagge auf falscher Umlaufbahn

Ein Raumfrachter sollte den auf der ISS stationierten Kosmonauten zum 70. Jahrestag des Sieges über Hitlerdeutschland ein Relikt aus dem Krieg mitbringen. Beim Flug ging jedoch einiges schief. Mehr...

Bericht: Russische Panzer dringen in die Ukraine ein

Nach Angaben des ukrainischen Armeesprechers hat eine Kolonne mit 32 russischen Panzern die Grenze zur Ukraine überquert. Russland dementiert, Bundeskanzlerin Angela Merkel ist besorgt. Mehr...

US-Panzer vor russischer Grenze

Provokative Militärparade: Durch die estnische Stadt Narva rollen und marschieren amerikanische Truppen. In Sichtweite der russischen Grenze. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...