Bill Gates fürchtet eine Roboterrebellion

Der Mann, der Computer weltweit verbreitete, sieht die Maschinen jetzt plötzlich als potenzielle Gefahr.

Bill Gates ist mit seinen Sorgen nicht alleine – zu den Kritikern der künstlichen Intelligenz gehören auch der Physiker Stephen Hawking oder Tesla-Boss Elon Musk: Bill Gates bei einem Reuters-Interview. (29.01.2015)

Bill Gates ist mit seinen Sorgen nicht alleine – zu den Kritikern der künstlichen Intelligenz gehören auch der Physiker Stephen Hawking oder Tesla-Boss Elon Musk: Bill Gates bei einem Reuters-Interview. (29.01.2015) Bild: Edgar Su/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wahrscheinlich kennt sie jeder Filmfan: Diese ikonische Melodie, diese fünf Paukenschläge in kurzer Abfolge, die stellvertretend für eine ganze Filmreihe stehen – und nicht zuletzt für das populäre fiktive Szenario einer Rebellion der Maschinen gegen die Menschheit. Der Film «Terminator» hat trotz B-Movie-Charakter Filmgeschichte geschrieben.

In der Reihe mit Arnold Schwarzenegger wurde die Erde 2029 von einem Atomkrieg nahezu vernichtet. Nicht in einem zwischen Ost und West etwa, sondern in einem Kampf der Maschinen gegen die Menschen. Letztere verlieren den Kampf gegen die zentrale Roboterintelligenz Skynet und werden von den Robotern versklavt. Ist das nur ein Science-Fiction-Szenario oder steckt hinter dieser dystopischen Vorstellung ein Stückchen Wahrheit?

Im Lager der Superintelligenz-Kritiker

Wenn es nach Bill Gates geht, dem Gründer von Microsoft – und somit dem Mann, der die weltweite Verbreitung von Computern überhaupt erst ermöglicht hat – sind die Entwicklungen im Bereich der künstlichen Intelligenz Grund zur Beunruhigung. Wie schon Tesla- und Space-X-Boss Elon Musk sieht er sich «in dem Lager, das besorgt über künstliche Superintelligenz» ist.

Musk selber hat erst kürzlich 10 Millionen Dollar in ein Institut zur Erforschung der künstlichen Intelligenz investiert. Mit dem Ziel, diese sicherer zu machen. Über längere Zeit hinweg könnten Maschinen intelligenter als Menschen werden. «Mit der künstlichen Intelligenz beschwören wir einen Dämon», sagte er. Dass Roboter gegen Menschen rebellieren, ist für Musk nur eine Frage der Zeit.

Gates arbeitet dennoch weiter

Er stimme Elon Musk zu, sagte Gates in einer Onlinediskussion auf der Plattform Reddit. «Zuerst werden die Maschinen viele Jobs für uns übernehmen», führt Gates aus und zählt zum Beispiel den Transport von Spitalpatienten oder das Einsammeln von Früchten auf.» In den nächsten 30 Jahren würden Probleme wie Spracherkennungen und Übersetzungen gelöst werden. Dann könnten die Probleme laut Gates beginnen: «Später wird die künstliche Intelligenz stark genug sein, um uns Sorgen zu bereiten», erklärt er.

Trotz dieser düsteren Zukunftsvisionen arbeitet Gates an einem Projekt im Bereich der künstlichen Intelligenz: «Mit Microsoft entwickle ich derzeit einen ‹Persönlichen Agenten›, der sich an alles erinnert und dir hilft, Dinge zu finden und Dinge auszuwählen, denen du Aufmerksamkeit schenken solltest.» Das Interesse von Gates am Thema der K.I. kommt nicht von ungefähr. Wenn Microsoft nicht funktioniert hätte, «wäre ich wahrscheinlich ein Forscher in diesem Feld geworden».

Erstellt: 29.01.2015, 11:04 Uhr

Artikel zum Thema

Der US-Armee fehlen Drohnenpiloten

Drohnen sind unbemannt, ohne Piloten kommen sie trotzdem nicht aus. Die harten Jobbedingungen: 14 Stunden an sechs Tagen in der Woche. Die Air Force braucht immer mehr Piloten – und lockt mit einem hohen Bonus. Mehr...

«Künstliche Intelligenz könnte das Ende der Menschheit bedeuten»

Video Stephen Hawking hat ein Leben lang von Hightech profitiert. Nun lässt er bei einem Auftritt in London aufhorchen. Mehr...

Wie gut ist die «Wasserfabrik» von Bill Gates?

Die Bill-Gates-Stiftung investiert in eine Maschine, die aus Fäkalien Wasser und Strom liefert. Ein guter Ansatz attestiert ein Schweizer Experte. Doch zu kompliziert für die arme Welt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Die grosse Vorbereitung: Eine Woche vor Beginn des eidgenössischen Schwing- und Älplerfests in Zug wird ein Schwingplatz mit Sägemehl ausgelegt. (16. August 2019)
(Bild: Alexandra Wey) Mehr...