Cern-Forscher füllen Loch im Periodensystem

Kernphysiker am Teilchenforschungsinstitut Cern haben erstmals die Ionisierungsenergie von Astat bestimmt. Das chemische Element war das letzte, für das diese Grösse unbekannt war.

Hier wird Grundlagenforschung betrieben: Der LHC (large hadron collider)am Cern.

Hier wird Grundlagenforschung betrieben: Der LHC (large hadron collider)am Cern. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Astat ist das seltenste chemische Element auf der Erde: Es gibt nur einige Gramm in der Erdhülle. Nun konnten Kernphysiker am Teilchenforschungsinstitut Cern bei Genf erstmals eine fundamentale Eigenschaft von Astat messen, nämlich seine Ionisierungsenergie. Dieser Wert beschreibt die Energie, die es braucht, um dem Atom ein Elektron wegzunehmen. Er lässt darauf schliessen, welche chemischen Verbindungen das Element bildet und wie stabil diese sind.

Astat, das im Periodensystem den Platz unter Iod einnimmt, war das letzte Element in der Natur, für das diese Grösse unbekannt war, schreibt das Cern. «Die Messung füllt ein lange bestehendes Loch im Periodensystem.»

Astat sei von medizinischem Interesse, weil Isotopen davon für die Bestrahlung von Tumoren eingesetzt werden können, heisst es weiter. Weil das Element höchst instabil ist, muss es dafür jedes Mal künstlich hergestellt werden.

Schwer zu erforschen

Aus diesem Grund sei es auch sehr schwer experimentell zu erforschen. Doch nun gelang es Forschern um Sebastian Rothe mit Hilfe eines hochenergetischen Protonenstrahls am Cern, chemische Elemente zu ionisieren und mit Lasern zu vermessen.

So konnten sie die Ionisierungsenergie von Astat bestimmen: Sie beträgt etwa 9,3 Elektronenvolt, berichten die Forscher nun im Fachblatt «Nature Communications». Mit dieser Messung können die Physiker nun auch die sogenannten superschweren Elemente weiter erforschen, die nur künstlich hergestellt werden können. Physiker erhoffen sich von diesen interessante neue Werkstoffe. (kpn/sda)

Erstellt: 15.05.2013, 18:17 Uhr

Artikel zum Thema

Physiker sind sich sicher: Higgs tatsächlich entdeckt

Letzten Sommer hatten Forscher am Cern in Genf erklärt, wahrscheinlich das gesuchte «Gottesteilchen» gefunden zu haben. Nach der Auswertung der Daten zeigen sie sich nun überzeugt. Mehr...

«Bis wir den Spin kennen, bleibt es ein Higgs-ähnliches Teilchen»

Das Cern arbeitet kräftig daran, das im Sommer entdeckte Teilchen als Higgs-Boson zu identifizieren. Die Physiker in Genf sind zuversichtlich. Die definitive Bestätigung hängt von einer Eigenschaft namens Spin ab. Mehr...

Energieschub für den Large Hadron Collider

Nach drei Jahren Betrieb ohne Unterbruch fährt das Cern den weltgrössten Teilchenbeschleuniger herunter und rüstet ihn auf. Langweilig sollte es den Forschern bis dahin aber nicht werden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...