China weiht längste Highspeed-Trasse der Welt ein

2298 Kilometer in acht Stunden: In China wurde die längste Strecke für Hochgeschwindigkeitszüge in Betrieb genommen. Bislang dauerte die Reise von Peking nach Guangzhou satte 22 Stunden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

China hat die mit 2298 Kilometern weltweit längste Strecke für Hochgeschwindigkeitszüge in Betrieb genommen. Das Fernsehen zeigte am Mittwoch live die Abfahrt des ersten Zugs von Pekings Westbahnhof und dessen Ankunft in der Stadt Kanton etwa acht Stunden später.

Mit dem 300 Stundenkilometer schnellen Zug demonstriert das Land auch Fortschritte seiner selbst konstruierten Technologie. Auf dem Weg von der chinesischen Hauptstadt in die Finanzmetropole im Süden des Landes hielt der Zug in vier Städten. Der erste Zug in die Gegenrichtung verliess eine Stunde nach dem Start des Premieren-Zugs den Bahnhof in Kanton.

Strecke fast 3000 Kilometer lang

Für die Verbindung hatten Passagiere bislang 22 Stunden gebraucht. Eine Fahrt auf der neuen Strecke kostet etwa 865 Yuan (gut 105 Euro) in der zweiten Klasse. Nach staatlichen Medienberichten wurde als Starttermin bewusst der Geburtstag von Mao Tse-tung am 26. Dezember gewählt.

Die fast 3000 Kilometer lange Route wurde mit dem Ausbau eines letzten Streckenabschnitts zwischen Peking und der Stadt Zhengzhou freigegeben. Auf dem Rest der Strecke war der Hochgeschwindigkeitsverkehr schon früher in Dienst gestellt worden.

Ausbau vor fünf Jahren begonnen

Der Zugtyp, der hauptsächlich auf der Peking-Kanton-Strecke fahren soll, wird laut Medienangaben von einer 2008 gegründeten staatlichen Firma gebaut. Bislang hatte China bei der Entwicklung seines Hochgeschwindigkeitsnetzes vor allem auf ausländische Technologie zurückgegriffen, etwa die des deutschen Siemens-Konzerns. Seine selbst entwickelte Technologie exportierte das Land hingegen schon in Länder wie die Türkei oder Venezuela.

China begann erst vor fünf Jahren mit dem Ausbau des schnellen Bahnnetzes, doch schon drei Jahre später verfügte es mit 8358 Kilometern über das grösste Netz weltweit. Bis zum Jahr 2020 soll es auf 50'000 Kilometer anwachsen , wie die staatliche Zeitung «China Daily» am Mittwoch berichtete. Dazu sollen vier Hauptstrecken von Norden nach Süden und vier weitere zwischen dem Westen und dem Osten des Landes gehören. (wid/sda)

Erstellt: 26.12.2012, 14:49 Uhr

Der Stolz von China: In Peking wurde die längste Hochgeschwindigkeits-Trasse eingeweiht. (Video: Reuters )

Artikel zum Thema

Menschenhändlerring zerschlagen – 89 entführte Kinder befreit

Menschenhändler in China haben Kinder entführt und zu hohen Preisen an kinderlose Paare verkauft. Nun konnte die Polizei die Kinder befreien. Hunderte Verdächtige wurden festgenommen. Mehr...

Seltener Erden in China um weiteren Monat ausgesetzt

Produktion Peking Chinas grösster Produzent Seltener Erden hat seinen vor zwei Monaten verkündeten Produktionsstopp um einen weiteren Monat verlängert. Mehr...

2477 Milliarden Franken Schwarzgeld floss aus China ab – auch in die Schweiz

Schwarzgeld im Umfang von sechs Billionen US-Dollar ist von 2001 bis 2010 aus Entwicklungs- und Schwellenländern ausser Landes geschafft worden. Eine neue Studie zeigt auf, woher das Geld kommt und wohin es fliesst. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

History Reloaded Die Grande Nation der Revoluzzer

Geldblog Wie komme ich zu integren Börsennews?

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Bienenzüchter: Im spanischen Valencia protestieren Bienenzüchter für einen nachhaltigen und profitablen Sektor. Sie verlangen, dass die Etikettierung klar ist und beklagten den Preiszerfall. (11.Dezember 2018)
(Bild: Kai Foersterling/EPA) Mehr...