Daimler schickt selbstfahrenden Bus durch Amsterdams Strassen

Ein selbstfahrender Bus des Autokonzerns Daimler hat in der niederländischen Metropole Amsterdam eine 20 Kilometer lange Testfahrt absolviert.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Bus sei selbstständig angefahren und habe an Ampeln und Haltestellen gestoppt, teilte der Konzern am Montag mit. Der Fahrer habe das System lediglich überwachen müssen. Der «Mercedes-Benz Future Bus» kann den Angaben zufolge die Ampelschaltung und mögliche Hindernisse wie etwa Fussgänger erkennen und entsprechend abbremsen. Auch einen Stopp an der Haltestelle mit dem Öffnen und Schliessen der Türen kann das Fahrzeug demnach eigenständig bewältigen. Das Lenken wird ebenfalls vom Bus übernommen. Sobald der Fahrer Gas- oder Bremspedal betätigt oder ans Lenkrad greift, hat er wieder die Kontrolle.

Ausgelegt ist der Bus für speziell ausgewiesene Fahrspuren. Dort kann er Menschen «schnell, pünktlich und komfortabel» transportieren, wie Daimler-Vorstandsmitglied Wolfgang Bernhard erklärte. Der öffentliche Nahverkehr könne dank der Technologie «effizienter, sicherer und leistungsfähiger» werden. (afp)

Erstellt: 18.07.2016, 17:03 Uhr

Artikel zum Thema

Tesla-Gründer verteidigt Autopilot

Nach dem tödlichen Unfall mit einem selbstfahrenden Elektroauto hält Elon Musk am System fest. Ein Extra-Blog soll die Funktion besser erklären. Mehr...

US-Börsenaufsicht untersucht Tesla-Crash

Video Dem Elektroautohersteller Tesla könnte Ungemach von Seiten der amerikanischen Börsenaufsicht SEC drohen. Das Unternehmen wehrt sich. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Mamablog Crashkurs für Eltern

Politblog Arnold Koller und der Zuchtziegenbock

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...