Der Lift ohne Kabel

Eine Revolution bahnt sich an: Der Liftbauer Thyssenkrupp bewegt Menschen per Magnetkabine innerhalb von Gebäuden. Das hat viele Vorteile.

Vertikal und horizontal durchs Gebäude: Eine Grafik zeigt die Pläne von Thyssenkrupp für ein neuartiges Liftsystem.

Vertikal und horizontal durchs Gebäude: Eine Grafik zeigt die Pläne von Thyssenkrupp für ein neuartiges Liftsystem. Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein grosser Liftschacht, mehrere Magnetkabinen und ganz schnelle Transporte: Was der deutsche Konzern nun präsentiert, hört sich an wie Zukunftsmusik. Tatsächlich baut Thyssenkrupp aber genau daran. An einem System, das ähnlich der Magnetschwebebahn Personen fortbewegt. Im Gegensatz zu den jetzigen Liftsystemen können die Kabinen aber sowohl vertikal wie auch horizontal bewegt werden, Magnettechnik sei Dank.

Wenn Menschen durch Gebäude transportiert werden: Ein Video von Thyssenkrupp zeigt die Pläne des Konzerns.

Das neue System wird für Gebäude geplant, die über 300 Meter hoch sind. 2016 soll der erste Prototyp getestet werden.

Wie Bloomberg jüngst in diesem Zusammenhang schrieb, würden allein die Büroangestellten in New York kumuliert auf ein Jahr gesamthaft 16,6 Jahre auf den nächsten Lift warten. Im Lift selber verbrächten sie zusammen 5,9 Jahre.

«Das zeigt, wie wichtig es ist, die Verfügbarkeit von Liften zu verbessern», wird Thyssenkrupp-Chef Andreas Schierenbeck in dem Blatt zitiert. (ta)

Erstellt: 10.12.2014, 09:42 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kunst in der Luft: Seifenblasen machen Spass vor dem Louvre in Paris. (19. Juli 2019)
(Bild: Alain Jocard) Mehr...