Der älteste Atomreaktor der Schweiz schaltet ab

Seit 1959 in Betrieb, wird die Anlage im Keller des physikalischen Instituts der Universität Basel stillgelegt. Teuer ist der Transport des waffenfähigen Urans, es soll in die USA verschifft werden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das älteste Schweizer Atomkraftwerk steht nicht in Mühleberg und auch nicht im aargauischen Beznau. Nein, der älteste Reaktor steht mitten in einer Stadt, im Keller des physikalischen Instituts der Universität Basel. Die Forschungsanlage läuft bereits seit 1959. Mühleberg ging 1972 ans Netz, Beznau I 1969.

Allerdings ist das Ende des Reaktors in Basel besiegelt. Die Anlage wird bereits per Ende dieses Jahres ausser Betrieb genommen. Zumindest wenn es möglich sei, wie Reto Caluori, Sprecher der Universität Basel, auf Anfrage bestätigt.

Eile wegen Sammeltransport

Dass der Basler Reaktor so kurzfristig abgeschaltet werden soll, hat seinen Grund: Die Anlage wird mit Uran betrieben, das zum Bau von Atombomben verwendet werden könnte. Derzeit befinden sich noch rund zwei Kilogramm in Basel. Dieses waffenfähige Uran muss zurück in die USA, von wo es ursprünglich hergekommen ist. Denn die USA sind der einzige Staat, der willens ist, das Material anzunehmen – allerdings nur bis 2016, dann läuft das entsprechende Rückführungsprogramm aus.

Im Rahmen dieses Programms gibt es zudem im Februar 2014 einen Sammeltransport von Uran in die USA. Diesem möchten sich die Basler anschliessen. Denn muss das Uran danach auf eigene Faust in die USA verschifft werden, kostet dies nach ersten Schätzungen der Universität bis zu 1,7 Millionen Franken. Der Sammeltransport wäre wesentlich günstiger.

Um das waffenfähige Uran zu verschiffen, muss es allerdings zuerst in die Normandie nach Cherbourg gebracht werden. Wie das genau gehen soll, kann Sprecher Caluori heute noch nicht beantworten. Dafür sei die Universität auf auswärtige Experten angewiesen, sagt er. «Wir sind daran, für die Rückführung der Brennelement eine Lösung zu finden.» Zurzeit holt die Universität Offerten für den Transport bei spezialisierten Unternehmen ein. Offen ist daher auch, was der Urantransport in die Normandie überhaupt kostet.

Nur noch 20 Betriebsstunden

Klar ist hingegen, warum der Reaktor abgeschaltet wird: Laut Caluori hat sich der Schwerpunkt des physikalischen Instituts in all den Jahren von der Kernphysik zu den Nanowissenschaften verlagert. «Wir brauchen die Anlage nicht mehr.» So kommt der Reaktor pro Jahr nur noch auf rund 20 Betriebsstunden. Genutzt wird er etwa für Praktika von Physikstudenten – unter anderem auch von der Universität Bern.

Der Reaktor hat aber noch aus einem zweiten Grund ausgedient: Die Universität Basel plant 2020 einen Neubau, und im Rahmen der Arbeiten müsste der Reaktor gezügelt werden, doch dies würde eine neue Betriebsbewilligung bedingen. Dazu hält der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt in einer Antwort auf einen Vorstoss fest: Aus heutiger Sicht sei kaum denkbar, dass der Reaktor mitten in einem Wohnquartier wieder eine Bewilligung erhalte.

Ein dritter Grund ist schliesslich das revidierte Kernenergiehaftpflichtgesetz, das bald in Kraft treten soll: In diesem Zusammenhang erhöht sich die Versicherungsprämie für den Basler Reaktor von 3500 Franken auf bis zu 45'000 Franken. Auch die Prämien der konventionellen Atomkraftwerke sollen erhöht werden (siehe Box).

Ein Nullenergiereaktor

Als gefährlich gilt die Anlage in Basel indessen nicht. Es handelt sich um einen sogenannten Nullenergiereaktor, dessen maximale Leistung nur 2 Kilowatt beträgt. Zum Vergleich: Mühleberg verfügt über eine Leistung von 370'000 Kilowatt.

Der universitäre Forschungsreaktor ist jedoch die einzige Anlage der Schweiz, die mit waffenfähigem Uran betrieben wird. Der Forschungsreaktor der ETH in Lausanne nutzt nur sogenannt niedrig angereichertes Uran. Auch die drei Forschungsreaktoren am Paul-Scherrer-Institut (PSI) in Villigen liefen ohne waffenfähiges Uran. Diese drei Reaktoren sind mittlerweile alle stillgelegt. Wie in Basel war auch am PSI das mangelnde Interesse der Forschung ausschlaggebend für die Stilllegung der Anlagen. (Berner Zeitung)

Erstellt: 24.07.2013, 08:21 Uhr

Artikel zum Thema

«Das ist wie ein Atomreaktor»

Wegen eines Software-Fehlers verlor der US-Finanzdienstleister Knight Capital letzte Woche über 400 Millionen Dollar. Investoren haben die Firma nun gerettet. Die Panne ist bei weitem kein Einzelfall. Mehr...

Tausende fordern den endgültigen Ausstieg

In Japan ist gestern der letzte Atomreaktor heruntergefahren worden. Umweltschützer feierten das Ereignis als Wende in der Energiepolitik, während Stromkonzerne bereits vor Engpässen warnen. Mehr...

Eine historische Aufnahme: Der Forschungsreaktor der Universität Basel. Das Bild entstand 1959, im Jahr der Inbetriebnahme. (Bild: Staatsarchiv Basel)

Haftpflicht für Atomkraftwerke

Die Schweizer Atomkraftwerke sollen neu bis zu einer Schadensumme von 1,45 Milliarden Franken privat versichert sein. So will es das 2008 revidierte Kernenergiehaftpflichtgesetz (KHG). Schäden, die über diese Summe hinausgehen, trägt die Bundesversicherung. Letztere will nun ebenfalls höhere Prämien von den AKW-Betreibern verlangen. Für den Berner Stromkonzern BKW beispielsweise heisst das: Statt wie bisher eine Prämie von 1,3 Millionen zahlt der Stromkonzern für das AKW Mühleberg künftig 2,3 Millionen Franken. Weil das KHG aber an internationale Abkommen gekoppelt ist, dürfte es frühestens Mitte 2014 in Kraft treten. Spezifiziert wird der Gesetzestext in der Kernenergiehaftpflichtverordnung, die derzeit überarbeitet wird. Vor einem Monat ist die Vernehmlassung abgelaufen.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Welttheater Splitter
Sweet Home Atemberaubendes Küstenhaus

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

#covfefe? Angela Merkel bedient das fedidwgugl-Haus in Berlin - und wir schütteln den Kopf ab dem sonderbaren Wahlslogan #fedidwgugl: Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben (18. August 2017).
(Bild: Michael Kappeler) Mehr...