«Die Bohranlage drohte in die Luft zu gehen»

Im Gebiet des Geothermie-Projekts in St. Gallen waren laut den Verantwortlichen «Menschenleben in Gefahr». Deshalb pressten sie die Wassermassen ins Bohrloch – trotz Vorbeben.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Situation am Bohrloch des Geothermie-Projekts in St. Gallen war gemäss neusten Erkenntnissen äusserst dramatisch: «Die Bohranlage drohte in die Luft zu gehen», bestätigt Ivo Schillig, Chef der St. Galler Stadtwerke, gegenüber der «SonntagsZeitung».

Auf der Bohranlage waren laut Schillig «Menschenleben in Gefahr», weshalb die Verantwortlichen Wasser ins Bohrloch einpressten. Dies, obwohl es schon am Freitag zu einem ersten Beben gekommen war. «Hier hätte man laut Studie aufhören müssen, Wasser einzupressen», sagt der Chef des Schweizer Erdbebendienstes, Stefan Wiemer. Wegen des Gasaustritts sei dies aber nicht möglich gewesen.

Statt abzubrechen, sah man sich gezwungen, insgesamt 650 Kubikmeter Wasser und schwere Bohrspülung ins Loch zu pressen, was gestern früh das zweite Beben der Stärke 3,6 auslöste – einiges stärker noch als die Erdstösse in Basel. Dort bedeutete 2009 ein Beben von 3,4 das Aus fürs Geothermie-Projekt.

Politiker wollen Fördergelder streichen

Ein Szenario, das nun auch für St.Gallen im Raum steht. So fordert der grüne Nationalrat Bastien Girod ein Umdenken: «Das Bundesamt für Energie muss entscheiden, dass es die 130 Millionen Franken geplante Fördergelder für die Geothermie nun in grosse Projekte in der Wasser-, Wind- und Solarenergie steckt», sagt der grüne Vizepräsident zur «Ostschweiz am Sonntag». Gleicher Meinung ist der freisinnige Nationalrat Christian Wasserfallen: «Die Forschung in der Geothermie zwecks Stromerzeugung steckt heute noch in den Kinderschuhen. Unter diesen Voraussetzungen ist es unsinnig, dass wir hohe Geldbeträge in konkrete Projekte stecken.»

Der zuständige Stadtrat Fredy Brunner spricht in Bezug auf die Lage in St. Gallen von einem «Super-GAU». Ob das Geothermie-Projekt abgebrochen wird, wollen die Verantwortlichen nach mehrere Tage dauernden Analysearbeiten entscheiden.

(kle)

Erstellt: 21.07.2013, 06:13 Uhr

Umfrage

Trauen Sie der Geothermie?

Das Erdbeben von St. Gallen hat mein Vertrauen erschüttert.

 
16.0%

Die Technologie war mir schon vor dem Erdbeben suspekt.

 
27.3%

Ich stehe der Geothermie noch immer positiv gegenüber.

 
56.7%

3721 Stimmen


Artikel zum Thema

«In den schlimmsten Träumen nicht damit gerechnet»

Experten hielten es für fast unmöglich, dass die Geothermie-Bohrungen in St. Gallen ein Erdbeben auslösen könnten. Genau das ist nun passiert. Erinnerungen an das gescheiterte Projekt in Basel werden wach. Mehr...

St. Gallen hofft auf 140 Grad heisses Wasser

Im Sittertobel bohrt die Stadt St. Gallen in über 4000 Metern Tiefe nach einer Heisswasserquelle. Ist die Suche erfolgreich, hat die Stadt bald ein Geothermie-Kraftwerk. Die heisse Phase beginnt in den nächsten Tagen. Mehr...

Risiko deutlich zu gross für Geothermie in Basel

Der Basler Erdwärme-Traum ist wohl ausgeträumt: Nach der am Donnerstag publizierten Geothermie-Risikoanalyse ist die Gefahr für Erdbeben und Gebäudeschäden bei Bau und Betrieb zu gross. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Wässern für die Kameras: First Lady Melania Trump posiert mit Giesskanne im Garten des Weissen Hauses in Washington DC. (22. September 2017)
(Bild: Michael Reynolds/EPA) Mehr...