Die Sicherheitssysteme der SBB

Um Kollisionen wie in Granges-près-Marnand zu verhindern, setzen die SBB flächendeckend Sicherungssysteme ein. Nicht alle befinden sich jedoch auf dem neusten Stand. Eine Übersicht.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zugunglücke wie gestern in Granges-près-Marnand VD bilden angesichts der häufigen Bahnbewegungen die Ausnahme. Dennoch kommt es fast jedes Jahr zu Opfern auf dem Schweizer Schienennetz. Oftmals gehen die Kollisionen auf menschliches Versagen zurück. So auch im vergangenen Januar in Neuhausen, als der Lokführer eines Regionalzugs losgefahren war, obwohl das Haltesignal noch auf Rot stand. 17 Fahrgäste wurden verletzt. Obschon der Unfall auf die Unachtsamkeit des Lokführers zurückzuführen ist, hätte ein moderneres Sicherungssystem die Kollision verhindern können.

Grundsätzlich gilt es festzuhalten, dass sämtliche Hauptsignale auf dem SBB-Netz standardmässig mit einer Zugsicherung ausgerüstet sind. Teilweise werden die Systeme den heutigen Anforderungen – mit den immer schneller und häufiger verkehrenden Zügen – nicht mehr gerecht. Die SBB rüsten ihre Anlagen zwar laufend auf, doch dauert es noch Jahre, bis das sicherste System flächendeckend eingesetzt wird.

Zurzeit kommen auf dem Schweizer Schienennetz folgende Sicherungsanlagen zum Einsatz:

  • 1. Das Integra Signum: Dieses Signal kommt gemäss den SBB auf dem gesamten Schienennetz zum Einsatz. Es wurde in den 1930er-Jahren im Zuge der Reduktion von zwei auf eine Person im Führerstand eingeführt. Das System warnt den Lokführer beim Vorsignal, wenn er auf ein geschlossenes Signal zufährt oder wenn er die Geschwindigkeit reduzieren muss. Missachtet der Lokführer ein Haltesignal, wird der Zug automatisch gebremst. Der Nachteil ist, dass die Bremsung erst beim Signal einsetzt. Weil heutige Züge lange Bremswege haben, kann eine Kollision trotz Vollbremsung nicht mehr verhindert werden.

  • 2. ZUB: In den 1990er-Jahren wurde das Signum durch das Zugüberwachungssystem ZUB ergänzt. Dieser Entwicklungsschritt war vor allem durch die Einführung der S-Bahn und den dadurch dichter werdenden Verkehr unverzichtbar. Das ZUB überwacht die Geschwindigkeit eines Zuges zwischen einem Vor- und einem Hauptsignal kontinuierlich. Es rechnet fortlaufend die Bremskurve des Zuges aus. Ist die Geschwindigkeit für einen vollständigen Halt vor einem Gefahrenpunkt zu hoch, greift es automatisch ein und bremst den Zug schon vor dem Signal. Wäre der Bahnhof Neuhausen – und möglicherweise auch jener in Granges-près-Marnand mit einem ZUB ausgerüstet – wäre der Thurbo wohl beim Signal oder kurz vor der Weiche zum Stillstand gekommen.

  • 3. European Train Control System (ETCS): Doch auch das ZUB ist bereits wieder veraltet. Wo schneller als 160 gefahren wird, kommt die Führerstandssignalisierung ETCS zum Einsatz. Dieses System erlaubt eine kontinuierliche Datenübertragung in den Führerstand per Mobilfunk. Zusätzlich wird der Standort ständig an die Zentrale übermittelt. Ist der Abstand etwa zu einem anderen Zug zu gering, erhält der Lokführer eine Mitteilung. In der Schweiz wurde als erster Abschnitt die Neubaustrecke Mattstetten–Rothrist mit diesem System aufgerüstet. Im Jahr 2016 wird der Gotthard-Basistunnel folgen. Mittelfristig wird dieses System in ganz Europa eingeführt, wodurch die Interoperabilität der europäischen Zugfahrt gefördert werden soll; nicht nur Wagen, sondern auch Triebfahrzeuge sollen grenzüberschreitend verkehren können. Bis 2017 werden alle Signale in der Schweiz auf das international normierte System umgestellt – in einer vereinfachten Version namens Limited Supervision. Für diese Technologieablösung sind rund 300 Millionen Franken geplant. Ab 2025 soll es nach BAV-Vorgaben zu einer netzweiten Einführung von ETCS Level 2 kommen.
(mrs)

Erstellt: 30.07.2013, 10:52 Uhr

Keine automatische Bremsung beim Zugunglück in Spanien

Beim Zugunglück in Spanien, das am 24. Juli 79 Tote gefordert hatte, waren lediglich konventionelle Signale für die Zugsicherung vorhanden. Das heisst, der Lokomotivführer war allein für das Tempo verantwortlich. Es gibt auch Fahrstrecken mit sogenannter Führerstandsignalisation. Dort überwacht ein Computer die Geschwindigkeit und bremst den Zug automatisch, wenn er das vorgegebene Tempo überschreitet. Mit anderen Worten: Die moderne Führerstandsignalisation hätte laut Experten den Unfall verhindert, falls überhöhte Geschwindigkeit die einzige Ursache ist.

Artikel zum Thema

Zwei SBB-Züge kollidieren frontal – Lokführer tot

Es ist das schwerste Unglück auf Schweizer Schienen seit zehn Jahren: In der Waadt bei Granges-près-Marnand prallten zwei Züge aufeinander. 25 Menschen wurden verletzt, der Lokführer kam ums Leben. Mehr...

«Eine Bankrotterklärung der Bahn»

Hintergrund Noch dieses Jahr wird ein SBB-Bus von Zürich nach München rollen – zusätzlich zum bestehenden Zugangebot. Zudem bedienen bereits zwei private Busanbieter die Strecke. Kannibalisiert sich die Bahn selber? Mehr...

Müssen die SBB bei Verspätungen bald mehr bezahlen?

Über eineinhalb Stunden zu spät kamen Zugreisende letzte Woche wegen einer Störung an. Die SBB entschädigten Betroffene mit fünf Franken. Der Bund prüft nun die Übernahme der strengeren EU-Regeln. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Gross ist die Hoffnung: In Kashmir sucht ein indisches Mädchen am letzten Tag von Navratri, einem der wichtigsten Feste im Hinduismus, nach versenkten Münzen. (17. Oktober 2018)
(Bild: EPA/Jaipal Singh) Mehr...