«Ein weiterer Schritt, um die menschliche Präsenz jenseits der Erde auszuweiten»

Das Marsmobil Curiosity hat erstmals eine Stimme vom Roten Planeten gesendet. Und es gibt neue gestochen scharfe Bilder, welche die Nasa mit Armstrongs erstem Fussabdruck auf dem Mond verglich.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Neben neuen spektakulären Bildern vom Mars hat der Roboter Curiosity erstmals eine Stimme vom Roten Planeten gesendet. Wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa gestern mitteilte, übertrug Curiosity eine zuvor aufgenommene und im Roboter gespeicherte Tonbandaufnahme, in der NASA-Chef Charles Bolden zu hören ist. «Ein weiterer kleiner Schritt wurde genommen, um die menschliche Präsenz jenseits der Erde auszuweiten», sagte NASA-Experte Dave Lavery in Anlehnung an die Worte, die der kürzlich verstorbene US-Astronaut Neil Armstrong bei seiner Landung auf dem Mond 1969 sagte.

«Ich spreche zu Ihnen über die Übertragungsmöglichkeiten des Curiosity-Rovers, der sich jetzt auf der Oberfläche des Mars befindet», sagt Bolden in der von der Nasa empfangenen Audio-Botschaft. «Seit Beginn der Zeitrechnung hat die menschliche Neugier uns permanent nach neuen Lebensmöglichkeiten jenseits des Horizonts suchen lassen.» Curiosity bereite nun den Weg für eine bemannte Mars-Mission «in nicht allzu ferner Zukunft». Die Mission sei eine «aussergewöhnliche Leistung», sagte Bolden. «Einen Rover auf dem Mars landen zu lassen ist nicht einfach. Andere haben es versucht. Amerika hat es geschafft.»

Mount Rock ist zu sehen

Die Nasa stellte zudem weitere Fotos vom Mars vor. Auf einem gestochen scharfen Panoramabild sind mehrere Felsen zu sehen, die in der Umgebung des Marsroboters in der Landschaft stehen. Darunter ist auch der Mount Sharp, den Curiosity in den kommenden Wochen und Monaten erkunden soll. Auf einigen Fotos waren die Reifenspuren des Roboters zu sehen. Der Chef-Wissenschaftler der Mars-Mission, John Grotzinger, verglich sie mit Armstrongs erstem Fussabdruck auf dem Mond.

Curiosity ist der teuerste und ausgefeilteste Roboter, der je für die Erforschung eines anderen Planeten gebaut wurde. Die 2,5 Milliarden Dollar teure Mission ist auf einen Zeitraum von zwei Jahren angelegt. Curiosity war nach einer mehr als achtmonatigen Reise durchs All am 6. August auf dem Mars gelandet. Vergangene Woche unternahm der Mars-Rover erfolgreich seine ersten Fahrversuche.

(kle/AFP)

Erstellt: 28.08.2012, 14:30 Uhr

«Hallo. Hier spricht Charlie Bolden»: Curiosity sendet eine Stimme vom Mars. (28. August 2012) (Video: Reuters )

Artikel zum Thema

Curiosity rollte fünf Minuten lang

Knapp zwei Wochen nachdem Curiosity auf dem Mars gelandet war, hat sich der Rover erstmals fortbewegt. Die ganze Aktion dauerte 15 Minuten. Bei weiteren Tests musste die Nasa jedoch einen Rückschlag hinnehmen. Mehr...

2016 fliegt auch die ETH zum Mars

Curiosity hat erste Details zu den Temperaturen auf dem Roten Planeten gesendet. Derweil kündigte die Nasa bereits die nächste Mission zum Mars an. Daran werden auch Forscher aus Zürich beteiligt sein. Mehr...

Sommerferien auf dem Mars

Nächtliche Spaziergänge und Frühstück um 15 Uhr: Weil David Oh als Flugdirektor die Curiosity-Mission betreut, lebt seine Familie nach Mars-Zeit. Mehr...

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Volle Lippen: Indische Künstler verkleiden sich während des Dussehra Fests in Bhopal als Gottheit Hanuman. (19.Oktober 2018)
(Bild: Sanjeev Gupta/EPA) Mehr...