Erste Etappe des neuen Tschernobyl-Sarkophags vollendet

Der erste Teil des neuen Schutzmantels um den Katastrophen-Reaktor wurde in der Ukraine fertiggestellt. 5000 Tonnen Stahl wurden bis zu 22 Meter hoch verbaut.

«Entscheidende Etappe»: Das Grundgerüst für den Tschernobyl-Sarkophag ist fertiggestellt. (27. November 2012)

«Entscheidende Etappe»: Das Grundgerüst für den Tschernobyl-Sarkophag ist fertiggestellt. (27. November 2012) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Beim Bau eines neuen Schutzmantels um den Katastrophen-Reaktor von Tschernobyl ist eine entscheidende Etappe genommen worden: Der erste Teil der riesigen Stahlkonstruktion wurde gestern in der Ukraine fertiggestellt.

«Dies ist eine entscheidende Etappe, um den Konsequenzen der Katastrophe zu begegnen», erklärte der Chef der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD), Suma Chakrabarti. Nach Angaben der Bank wurden für den ersten Teil des Sarkophags rund 5000 Tonnen Stahl bis zu 22 Meter hoch verbaut.

Am Ende soll die neue Schutzhülle 29'000 Tonnen wiegen, 164 Meter lang und 110 Meter hoch sein. Mit der Fertigstellung wird 2015 gerechnet. Die EBRD ist der Haupt-Geldgeber für den rund 1,5 Milliarden Euro teuren Bau, der die kommenden hundert Jahre halten soll.

Durch die Atomkatastrophe von Tschernobyl am 26. April 1986 wurden weite Gebiete der Ukraine, Russlands und Weissrusslands verseucht. Die Strahlung breitete sich über weite Teile Europas aus. Der nach dem Unglück zur Eindämmung der radioaktiven Strahlung errichtete Beton-Sarkophag über dem zerstörten Reaktor war über die Jahre brüchig geworden. Deshalb wird jetzt die neue Schutzhülle gebaut. (chk/sda)

Erstellt: 28.11.2012, 16:41 Uhr

Bildstrecke

Tschernobyl: Eine Chronologie des Unglücks

Tschernobyl: Eine Chronologie des Unglücks Am 25. April 1986 nahm die bisher grösste Atomkatastrophe ihren Lauf.

Artikel zum Thema

Verstrahlte Pilze aus Tschernobyl in Zürich

Ernährung Das kantonale Labor zog importierte Steinpilze aus dem Verkehr, die zu stark mit radioaktivem Cäsium-137 belastet waren. Die Ukraine hatte den Export erlaubt. Mehr...

«Fukushima ist nicht Tschernobyl »

Gemäss der japanischen Regierung sind die beiden Reaktorkatastrophen nicht vergleichbar. Tatsächlich ist im Zusammenhang mit Fukushima bisher kein Todesfall bekannt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Hoch über dem Alltag: Eine Frau sitzt auf einer Hängebrücke und blickt hinunter auf den Schlegeis-Stausee bei Ginzling in Österreich. (21. Oktober 2018)
(Bild: Lisi Niesner) Mehr...