Forschen für noch mehr Spin

In Peking endete im Tischtennis mit dem „Frischkleben“ der Beläge unmittelbar vor dem Match die umstrittene Praxis, das Spiel mit Lösungsmitteln zu beeinflussen. Schon liefern sich die Belagfabrikanten eine Materialschlacht.

Der Europameister beim Vorhand-Topspin: Timo Boll ist wegen des Spins seiner Angriffsschläge gefürchtet.

Der Europameister beim Vorhand-Topspin: Timo Boll ist wegen des Spins seiner Angriffsschläge gefürchtet. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Manchen Tischtennisspielern wird er fehlen, der Geruch von Benzol und Trichlorethylen, der einst Umkleidekabinen und Sporthallen durchzog. «Frischkleben» war für Leistungssportler notwendig, um konkurrenzfähig zu sein, und auch unter Hobbyspielern war es beliebt: Die Lösungsmittel dringen durch die Schwammschicht unter der farbigen Kautschuk-Oberfläche nach aussen, erweitern ihre Poren und machen sie weicher. So wird der Belag «griffiger», der Ball dringt tiefer ein und verlässt den Tisch, etwa bei einem Topspin-Schlag, mit deutlich mehr Vorwärtsdrall: mit bis zu 50 Umdrehungen pro Sekunde.

Wegen der gesundheitsschädigenden Gase ist das Verfahren nun untersagt: im Jugendsport schon jetzt, und im Spitzensport wird ab September mit speziellen Messgeräten kontrolliert – das Ende einer Tradition, die das Spiel seit den Achtzigerjahren verändert hatte. Als Erfinder gilt der Spitzenspieler Tibor Klampár, 25-facher ungarischer Meister, der 1979 mit der Nationalmannschaft den Weltmeistertitel errang. Andere folgten seinem Beispiel und entdeckten die Vorzüge des Verfahrens: Zusätzlicher Spin machte das Spiel noch schneller, bis schliesslich fast alle Spitzenspieler Frischkleber waren.

Viele Firmen, noch mehr Produkte

Um das heutige Spielniveau trotz des Verbots zu halten, forschen die Hersteller von Belägen bereits seit einer Weile an neuen Varianten, in denen der Frischklebe-Effekt fest «eingebaut» sein soll: Stiga beispielsweise bietet «Neos Synergy Tech» an, Andro den «Roxon 500 pro», und die Firma Butterfly bewirbt den «Tenergy 05». Für den «Spring-Sponge», so das Unternehmen, sei in aufwändiger Entwicklungsarbeit eine neuartige Mischung aus Rohstoffen mit einer speziellen Struktur der Luftblasen im Schwamm kombiniert worden – der Vorstoss in eine «neue Schwammdimension».

Tatsächlich haben Fachleute diesen Belag bereits getestet und die Behauptungen zum Teil für wahr befunden. Pavel Rehorek, langjähriger Spitzenspieler und Trainer der Schweizer Damen-Nationalmannschaft, findet «die Struktur anders», wie er sagt: «Ein normaler Schwamm ist glatt», so Rehorek, «aber dieser fühlt sich poriger an, so wie diese Luftschokolade.» Und nach einem Match sagte ihm Jin Linlin, einer der chinesischen Spitzenspieler in der Schweiz, er habe bei gewissen Vorhandschlägen «noch nie so viel Spin» erreicht.

Zumindest für Spielerinnen und Spieler, die den Ball gerne in starke Rotation versetzen, könnte die Erfindung demnach brauchbar sein. Und die Nachfrage scheint dies zu bestätigen. Knapp 10'000 Stück hat der Hersteller bereits in den ersten drei Monaten seit der Markteinführung verkauft, obwohl eine sportliche Wunderwirkung gewiss nicht zu erwarten ist, wie auch Rehorek aus Erfahrung weiss. Das Spiel gegen Jin Linlin jedenfalls hat er trotz des neuen Belags schliesslich verloren – doch immerhin erst im fünften Satz. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 21.06.2010, 08:39 Uhr

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Blogs

Sweet Home 10 Wohnideen, die Leben in die Bude bringen

Tingler Die Liebe im 21. Jahrhundert

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Schlangenfrauen: Kontorsionistinnen während einer Aufführung im Cirque de Soleil in Auckland. (14. Februar 2019)
(Bild: Hannah Peters/Getty Images) Mehr...