Fukushima erreicht Nordamerika

In zwei Proben in der kanadischen Provinz British Columbia wurde das Isotop Cäsium 134 entdeckt.

Radioaktive Spuren in Kanada gefunden: Arbeiter im havarierten Atomkraftwerk Fukushima. (24. März 2015)

Radioaktive Spuren in Kanada gefunden: Arbeiter im havarierten Atomkraftwerk Fukushima. (24. März 2015) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Atomunfall von Fukushima hinterlässt nach vier Jahren weiter seine Spuren auch tausende Kilometer von Japan entfernt. An der Westküste Kanadas haben Experten erneut radioaktive Teilchen entdeckt, die von Fukushima stammen. Eine Gesundheitsgefahr sehen sie nicht.

«Die Werte, die wir sehen, sind so niedrig, dass wir keine Auswirkungen auf die Gesundheit der Meeresumwelt oder der Menschen, die an der Küste leben, erwarten», sagte der Meeresforscher Jay Cullen von der University of Victoria der Nachrichtenagentur The Canadian Press. Bereits kurz nach dem Gau waren 2011 radioaktive Teilchen in Kanada, den USA und auch in Deutschland entdeckt worden.

Cäsium 134-Konzentration

Die neusten Funde wurden im Februar bei Proben in der kanadischen Provinz British Columbia gemacht. In zwei Proben sei Cäsium 134 entdeckt worden, teilte das Wissenschaftlernetzwerk In Form mit. Das Isotop ist charakteristisch für den Atomunfall von Fukushima.

Jay Cullen von der University of Victoria sagte dem kanadischen Radiosender CBC, die Cäsium 134-Konzentration liege etwa tausendfach unter der für Trinkwasser empfohlenen Höchstmenge. Dass die Spuren die nordamerikanische Küste erreichen würden, sei anhand von Computermodellen bereits vorhergesagt worden. In der aktuellen Menge stelle das Cäsium 134 keine Gefahr für die Gesundheit dar.

Langfristige Auswirkungen auf Umwelt unklar

Ein kanadisches Team um John Norton Smith vom Bedford Institute of Oceanography in Dartmouth, hatte bereits mehrfach Cäsium-Isotope 134 und 137 vor der Küste Kanadas nachgewiesen. Die Forscher beschreiben ihre Analysen im Fachjournal «PNAS» vom Januar 2015. Auch sie gehen von keinerlei Gefahr für Mensch und Umwelt in dem Gebiet aus.

InForm erklärte, um die Auswirkungen des Atomunfalls in Fukushima auf die Umwelt vollständig zu klären, seien noch mehrere Jahre notwendig. InForm ist ein internationales Netzwerk aus Wissenschaftlern, Regierungsbehörden, Vertretern der Zivilgesellschaft und einfachen Bürgern, die sich der Untersuchung und Überwachung der Auswirkungen des Atomunglücks auf die Flora und Fauna der Meere widmet.

In dem Atomkraftwerk an der japanischen Ostküste waren infolge eines schweren Erdbebens und Tsunamis am 11. März 2011 die Kühlsysteme zusammengebrochen, in mehreren Reaktoren kam es zu einer Kernschmelze. Das Atomunglück verseuchte weite Gebiete im Umkreis und zwang die Behörden zur Umsiedlung von zehntausenden Menschen. Bis heute können viele in ihre Häuser nicht zurückkehren. Die Aufräumarbeiten in Fukushima dauern an. (chk/sda)

Erstellt: 08.04.2015, 02:38 Uhr

Bildstrecke

Fukushima – So sieht es im Sperrgebiet aus

Fukushima – So sieht es im Sperrgebiet aus Fünf Jahre nach dem Reaktorunfall sind auch Gebiete ausserhalb der Sperrzone noch radioaktiv verseucht.

Artikel zum Thema

Zerrissene Leben

Die Atomkatastrophe von Fukushima hat Zehntausende zu Flüchtlingen gemacht. Hoffnung auf Heimkehr gibt es nicht. Mehr...

Neues Leck am Kraftwerk Fukushima

Verseuchtes Wasser ist aus dem AKW Fukushima ins Meer ausgelaufen. Die Betreiberfirma Tepco kämpft immer wieder mit dem kontaminierten Wasser. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Klein übt sich: Ein Gruppe Mittelschüler in Hangzhou, China, absolviert eine Militärübung. (August 2017)
Mehr...