High-Tech-Berghütte mit einem Makel

Die Monte-Rosa-Hütte des Schweizer Alpen-Clubs ist weniger energieeffizient als behauptet. Ihr Selbstversorgungsgrad erreicht nur 70 Prozent. Die ETH Zürich brüstete sich mit 90 Prozent Selbstversorgung.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie die beiden Sonntagsblätter «SonntagsZeitung» und «Le Matin Dimanche» berichten, förderte die Jury des Schweizer Solarpreises die fehlerhafte Angabe ans Tageslicht, indem sie nachrechnen liess. Die Monte-Rosa-Hütte erhielt am Freitag dennoch einen Solarpreis in der Kategorie Neubauten.

Ausschlag für die Fehlangabe gab die Küche, die ihren Strom aus Propangas oder Rapsöl bezieht, welche mit Helikoptern eingeflogen werden.

Der Projektverantwortliche an der ETH, Meinrad Eberle, sagte der «SonntagsZeitung», seine Hochschule habe den Selbstversorgungsgrad von 90 Prozent immer explizit unter Ausschluss der Kochenergie angegeben. Der Selbstversorgungsgrad mit Kochenergie sei auf 70 Prozent beziffert worden.

Opfer des eigenen Erfolgs

Über das Optimum lasse sich immer streiten, sagte Eberle weiter. Am Schluss laufe es auf die Kostenfrage hinaus. Zusätzlich produzierte Energie müsste gespeichert werden, was aufwändig und teuer sei.

Die Monte-Rosa-Hütte sei zudem Opfer des eigenen Erfolgs. Der Besucheransturm sei enorm, weshalb die Stromversorgung knapp sei. Darum müssten wahrscheinlich Anpassungen vorgenommen werden. Bei der Wärme gebe es keine Probleme in dem Gebäude, das wie ein Bergkristall auf 2883 Metern Höhe über Zermatt VS thront.

High-Tech-Berghütte

Die High-Tech-Berghütte am Fusse der Dufour-Spitze wurde vor rund einem Jahr eingeweiht und steht den Alpinisten seit März offen. Sie entstand in Zusammenarbeit von ETH Zürich und des Schweizer Alpen-Club (SAC).

Das fünfstöckige Gebäude aus Holz bietet 120 Schlafplätze. Es ist mit einer Aluminiumhülle verkleidet. Um Strom zu erzeugen, sind Sonnenkollektoren an der Südfassade angebracht.

Im Gelände aufgestellte Solarkollektoren erzeugen Warmwasser und erwärmen Luft, um die Räume zu temperieren. Gespeichertes Schmelzwasser dient als Spülwasser für die Toiletten und zum Duschen. (bru/sda)

Erstellt: 05.09.2010, 20:13 Uhr

Artikel zum Thema

Eine Torte für den Stararchitekten

Sir Norman Foster sorgte gestern an der Verleihung des Schweizer Solarpreises in der Messe Oerlikon für Glamour. Zum ersten Mal wurde ein Solarpreis vergeben, der nach dem Architekten benannt ist. Mehr...

Die besten Solarbauten der Schweiz

Insgesamt 17 Gebäude, Anlagen und Personen sind mit dem diesjährigen Schweizer Solarpreis ausgezeichnet worden. Erstmals wurde auch der Norman Foster Solar Award für PlusEnergieBauten vergeben. Mehr...

Blogs

Mamablog Die Jugendbewegung wird zur Elternbewegung

Sweet Home Tapeten zum Selbermalen

Die Welt in Bildern

Sie sind nun keine Kinder mehr: Junge Erwachsene nehmen an einer traditionellen Zeremonie in Seoul teil, bei der sie den Übertritt in ihr 19. Lebensjahr feiern. Sie dürfen nun ihre eigenen Lebensentscheidungen fällen, wählen gehen und Alkohol trinken. (20. Mai 2019)
(Bild: Ed Jones) Mehr...