Ihre Backofen-Uhr tickt bald wieder richtig

Viele Uhren gehen derzeit bis zu sechs Minuten nach. Das Problem sollte bald behoben sein.

Wegen eines politischen Streits gehen viele Uhren derzeit nach.

Wegen eines politischen Streits gehen viele Uhren derzeit nach. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Radiowecker, Backofen- und Mikrowellen-Uhren in Europa dürften schon bald wieder die richtige Zeit anzeigen. Wie der serbische Netzbetreiber Elektromreza Srbije (EMS) mitteilte, halte der Kosovo die vereinbarten Standards seit dem 3. März wieder ein. Ein politischer Streit zwischen dem Kosovo und Serbien hat wochenlang zu einer Unterversorgung im Stromnetz geführt - und folglich dazu, dass einfache Uhren etwa in Herden oder Mikrowellen bis zu sechs Minuten nachgehen.

Auf internationalen Druck gleiche der Netzbetreiber des Kosowo KOSTT nun auftretende Schwankungen vereinbarungsgemäss wieder aus, schrieb EMS.

Seit Mitte Januar habe der Netzbetreiber KOSTT sich nicht mehr an die gemeinsamen Standards für die europäischen Übertragungsnetze gehalten, hiess es. Damit wird sichergestellt, dass die Frequenz konstant auf 50 Hertz gehalten wird.

Einfache Synchronuhren nutzen diese Frequenz als Taktgeber - bei grossen Schwankungen gehen sie vor oder nach. Betroffen waren insgesamt 25 Länder in Europa, darunter auch Deutschland. (woz/sda)

Erstellt: 08.03.2018, 11:39 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Von Kopf bis Fuss Fleisch oder Nicht-Fleisch – das ist hier die Frage

Geldblog Postfinance: Kein doppelter Einlagenschutz

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Nacktbaden: TeilnehmerInnen des Dark Mofo Sommersonnenwenden Nackschwimmens stürzen sich in den Fluss Derwent im australischen Hobart. (22.Juni 2018)
(Bild: Rob Blakers/EPA) Mehr...