Kongo plant grösstes Wasserkraftwerk der Welt

In Kongo soll ab Oktober 2015 ein Wasserkraftwerk entstehen, das alle Rekorde bricht. 40'000 Megawatt Strom könnten am neuen Staudamm im Westen des Landes dereinst produziert werden.

Hier soll das Grossprojekt zu stehen kommen: Der Kongofluss bei der Ortschaft Inga – im Bild ein kleinerer Staudamm, der dort bereits in Betrieb ist. (Oktober 2006)

Hier soll das Grossprojekt zu stehen kommen: Der Kongofluss bei der Ortschaft Inga – im Bild ein kleinerer Staudamm, der dort bereits in Betrieb ist. (Oktober 2006) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ab 2015 will die Demokratische Republik Kongo zusammen mit Südafrika das grösste Wasserkraftwerk der Welt bauen. Den Starttermin für das Projekt am Kongofluss legten beide Länder bei einem Treffen am Samstag in Paris fest, wie am Sonntag bekanntgegeben wurde.

Demnach soll der Grundstein für den Mega-Staudamm in Inga im Westen des Landes im Oktober 2015 gelegt werden.

40'000 Megawatt (MW) Strom soll das Kraftwerk liefern, bereits nach Abschluss des ersten Bauabschnitts soll die Leistung bei 4800 MW liegen. Davon kauft Südafrika im Zuge der Projektpartnerschaft laut der Vereinbarung 2500 MW.

Projekt in den 70ern aufgegleist

Anfang März hatten beide Länder in Lubumbashi in der Demokratischen Republik Kongo eine Zusammenarbeit im Energiesektor vereinbart. Die Vorüberlegungen für das Inga-Projekt reichen bis in die 70er Jahre zurück.

Das bisher grösste Wasserkraftwerk der Erde ist das Drei-Schluchten-Kraftwerk am Jangtsekian in China. Es hat eine Nennleistung von 18'200 MW und wurde 2008 fertiggestellt. (fko/sda)

Erstellt: 19.05.2013, 20:08 Uhr

Artikel zum Thema

Wie der Reichtum des Kongo verschachert wird

Rohstoffhandel Der kongolesische Präsident Joseph Kabila verkauft die Ressourcen seines daniederliegenden Landes zu Schleuderpreisen. Davon profitieren Rohstoffhändler. Und die Zürcher Gemeinde Rüschlikon. Mehr...

UNO schickt Eingreiftruppe in den Kongo

Mit einem bislang beispiellosen Mandat hat die UNO die Erlaubnis für eine Militäraktion im Osten des Kongos erteilt. Ausserdem stellt sie der Regierung ein Ultimatum zur Aufklärung von Vergewaltigungen. Mehr...

Afrikas Herz schlägt für Handys

Die wirtschaftliche Verflechtung von Afrika und China wird immer enger. Das zeigt nicht nur die Reise des chinesischen Präsidenten in den Kongo, sondern auch der Boom der Mobiltelefone. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Gute Laune trotz Lichtmangels

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...