Solar Impulse wird in Monaco gesteuert

Betrand Piccard und Prinz Albert II. von Monaco weihen die Kommandozentrale für das Unternehmen Weltumrundung mit dem Solarflugzeug Solar Impulse 2 ein.

Das Herz der Mission: Die Kontrollzentrale in Monaco wird «Solar Impulse 2» überwachen und unterstützen.
Video: Anja Metzger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Begleitet von einer Motorradbrigade der Polizei Monacos ist Prinz Albert II. am Dienstag morgen kurz vor 11 Uhr am Hafen angelangt, um gemeinsam mit Bertrand Piccard und André Borschberg das neue Monaco Control Center (MCC) einzuweihen. In diesem mit reichlich Computerbildschirmen ausgestatteten Kontrollturm wird die anfang März in Abu Dhabi startende Weltumrundung des Solarflugzeuges Solar Impulse 2 gesteuert. Rund 30 Ingenieure, Mathematiker und Meteorologen werden von hier aus das Unternehmen der beiden Schweizer Flugpioniere überwachen und leiten.

Wieso wurde das Nervenzentrum des Unternehmens ausgerechnet im Fürstentum installiert? «In der Schweiz kennt man uns schon sehr gut», sagte Bertrand Piccard vor einer Hundertschaft von Journalisten. «In einem Laden richten Sie das Schaufenster schliesslich auch gegen aussen.» Als Hauptgrund hob der Waadtländer jedoch vor allem die «gemeinsamen Werte» und «die Sorge um die Umwelt» hervor, welche der Fürst mit der Equipe von Solar Impulse teile.

«Den Himmel erobern, ohne die Erde zu schädigen»

Während des fünf- bis sechsmonatigen Unternehmes wird die Crew auch in Monaco in nächster Nähe der Kommandozentrale logieren. «Wir sind glücklich, dass wir an diesem menschlichen und technologischen Abenteuer teilnehmen dürfen», sagte der Prinz. «Es geht darum, den Himmel zu erobern, ohne unserer Erde Schaden zuzufügen.»

Das MCC ist auf einer Etage des Auditoriums Rainier III installiert und wird das Herz der Unternehmung werden. «Alles passiert in diesem Saal», erklärt André Borschberg, CEO von Solar Impulse. «Hier wird entschieden, wann wir starten und welche Route wir nehmen und hier wissen wir auch immer, wo wir uns befinden.»

Das MCC wird aber nicht nur die Kommandozentrale sein, sondern auch das Pressezentrum sowie der Ort, wo zum Beispiel Exkursionen von Schulen empfangen werden. Auch die verschiedenen Sponsoren und andere Partner sollen hier empfangen werden. Als letzter Partner konnte Moët Hennessy gewonnen werden, ein führender Anbeiter von Wein und Schaumweinen. Das Unternehmen hat gleich gegenüber dem MCC eine Lounge eingerichtet.

Erstellt: 10.02.2015, 16:29 Uhr

Artikel zum Thema

Boeing 747 in Payerne

Ungewohntes Bild im Waadtland: Ein Jumbo-Jet holt die Solar Impulse 2 ab. «Die Operation ist extrem anspruchsvoll», sagt Bertrand Piccard. Mehr...

«Mit einem 15-Minuten-Turboschlaf können die Piloten das»

Alleine in fünf Tagen über den Atlantik: Was Bertrand Piccard und André Borschberg mit der Solar Impulse planen, geht an die Grenzen des menschlich Machbaren. Das erklärt Schlafexperte Daniel Brunner. Mehr...

Er denkt an alles, auch an das Schlimmste

Der Solar-Impulse-Pilot André Borschberg wird als Ehrenbürger der Stadt Nyon um die Welt fliegen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Helle Freude!

Mamablog Vom Dammriss meiner Schwiegermutter

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...