Stadler-Rail-Züge müssen langsamer kreuzen

Bei den Zügen der österreichischen Westbahn wackeln bei Zugsbegegnungen mit hoher Geschwindigkeit die Türen.

Ein Verwandter der Zürcher S-Bahn: Die österreichischen Westbahn-Triebzüge von Stadler Rail.

Ein Verwandter der Zürcher S-Bahn: Die österreichischen Westbahn-Triebzüge von Stadler Rail. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Pünktlich zum Fahrplanwechsel wurde letzten Sonntag in Österreich ein Prestigeprojekt der Bahn eröffnet. Auf der Neubaustrecke zwischen Wien und St. Pölten fahren die Züge mit bis zu 230 km/h, die Fahrtzeit auf der Westbahn (auch nach Zürich) wird so um 15 bis 20 Minuten verkürzt. Doch gleich am ersten Tag ereignete sich ein Zwischenfall, der manche Züge wieder zum Drosseln der Geschwindigkeit zwingt. Die Wiener Tageszeitung «Kurier» berichtet von einem «gefährlichen Treffen» zwischen einem Railjet der Staatsbahn ÖBB und einem Triebzug der privaten Westbahn, der vom Schweizer Bahnbauer Stadler-Rail stammt.

Als der Railjet mit Tempo 230 und der Westbahn-Zug mit Tempo 200 aneinander vorbeifuhren, sollen die Türen des Stadler-Zugs durch die Druckwelle bedenklich gewackelt haben und eine Tür fast aus der Verankerung geflogen sein, schreibt der «Kurier». Westbahn-Sprecher Manfred Mader bestätigt die Probleme. Eine Gefahr für die Reisenden habe jedoch zu keiner Zeit bestanden: «Wäre eine Verriegelung gebrochen, hätte es automatisch eine Notbremsung gegeben.» Die Ursache für das Wackeln der Türen werde jetzt untersucht, und bis dahin dürften die Westbahn-Züge in einer 20 Kilometer langen Tunnelkette auf der Neubaustrecke nur 160 statt 200 km/h fahren.

«Nicht sicherheitsrelevant»

Auch der Sprecher von Stadler Rail, Tim Büchele, betont, dass das Problem «nicht sicherheitsrelevant ist». Techniker von Stadler hätten alle 168 Türen der sieben Züge überprüft und keine Mängel festgestellt. Die Triebzüge der Westbahn sind aus dem Modell Kiss weiterentwickelt worden, das auch als Zürcher S-Bahn verkehrt. In Zürich sind diese Züge nur für Tempo 160 zugelassen.

In einem Internetforum österreichischer Bahnfans wird seit längerem diskutiert, ob die Nahverkehrszüge mit ihren breiten Doppeltüren für hohe Geschwindigkeiten und vor allem für Zugbegegnungen bei hohen Geschwindigkeiten geeignet sind. Stadler-Sprecher Büchele hingegen verweist auf ein Gutachten, welches bestätige, «dass unsere Züge allen Kräften im zulässigen Rahmen bei Tunnelbegegnungen standhalten». Die Westbahn hat dieses Gutachten gestern erhalten und verlangt nun von der ÖBB Auskunft darüber, ob deren Railjet eine höhere Druckwelle als erlaubt erzeuge. Bis zur Klärung der Probleme bleibt die Geschwindigkeit der Westbahn-Züge in der Tunnelkette vor Wien auf 160 km/h beschränkt. Die Reisenden würden das aber kaum bemerken, sagt Manfred Mader, «wir fahren dadurch höchstens eineinhalb Minuten länger». (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 12.12.2012, 10:30 Uhr

Artikel zum Thema

Stadler-Zug ohne Passagiere

In Tschechien sollte gestern der Leo Express von Stadler Rail präsentiert werden. Doch fehlende Dokumente verhinderten die gross angekündigte Fahrt. Mehr...

Auftragseinbruch bei Spuhlers Stadler Rail

Politiker und Unternehmer Peter Spuhler informiert über den Geschäftsgang seiner Stadler Rail. Und er sagt, dass er sich um einen Auftrag für Neat-Züge bewerbe. Mehr...

Stadler-Züge in Norwegen wieder auf Testfahrt

Wenige Wochen nach dem Bahnunglück in Norwegen führen die Staatsbahnen weitere Testfahrten mit den Flirt-Zügen von Stadler Rail durch. Im April sollen sie für den regulären Verkehr zugelassen werden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Festival vereint die verschiedenen Kulturen des Landes: Eine Frau singt und tanzt bei einem Strassenfest in Südafrika in einem traditionellen Kleid. (14. Dezember 2018)
(Bild: Rajesh JANTILAL) Mehr...