Zum Hauptinhalt springen

«Am besten überall selbstfahrende Autos»

Osterstau muss nicht unbedingt sein. Selbstfahrende Autos könnten die Verstopfung der Strassen massiv reduzieren. Ein Verkehrsingenieur erklärt, warum.

So sieht der Prototyp des Google-Autos aus: Dank Sensoren und PC-Funktionen bewegt sich das Fahrzeug beinahe selbstständig durch den Verkehr.
So sieht der Prototyp des Google-Autos aus: Dank Sensoren und PC-Funktionen bewegt sich das Fahrzeug beinahe selbstständig durch den Verkehr.
mashable.com
Alle Ostern wieder: Stau am Gotthard auf der Autobahn A2 in Richtung Süden. (16. April 2011)
Alle Ostern wieder: Stau am Gotthard auf der Autobahn A2 in Richtung Süden. (16. April 2011)
Urs Flüeler, Keystone
Neue Aktion: Der Audi A7 soll selbstfahrend 900 Kilometer zurücklegen. (14. November 2014)
Neue Aktion: Der Audi A7 soll selbstfahrend 900 Kilometer zurücklegen. (14. November 2014)
Keystone
1 / 4

Herr Kaufmann, der Osterstau am Gotthard hat bereits wieder begonnen. Muss das künftig nicht mehr sein, wenn bestimmte Prozesse beim Autofahren automatisiert werden?

Es gibt einiges Potenzial, um die Staubildung mit technischen Systemen zu reduzieren. Dank Sensoren können automatisierte Autos schneller als der Mensch auf Hindernisse reagieren, und die schnellere Reaktionszeit sorgt für kürzere Anhaltewege. Dadurch können die Autos näher aufeinander fahren. Dies – und damit auch die Staureduktion – kann noch intensiviert werden, wenn ein Auto mit anderen Fahrzeugen – auch solchen ausser Sichtweite – kommunizieren und das Fahrverhalten rechtzeitig anpassen kann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.