Zum Hauptinhalt springen

Die bröckelnde Allmacht der russischen Raumfahrt

Derzeit ist die ISS von Russland abhängig. Doch dessen kosmische Ambitionen stecken selbst in einer Krise.

Es geht nicht recht voran auf Russlands prestigeträchtigster Baustelle, dem Kosmodrom Wostotschny in der Amur-Region. Foto: Alexander Utkin (AFP Photo)
Es geht nicht recht voran auf Russlands prestigeträchtigster Baustelle, dem Kosmodrom Wostotschny in der Amur-Region. Foto: Alexander Utkin (AFP Photo)

Sarah Brightman wartet erst einmal ab, und der Mars muss wohl auch warten. Die britische Sängerin hat familiäre Gründe dafür genannt, dass sie nicht wie geplant am 1. September ein russisches Sojus-Raumschiff besteigt und zur Internationalen Raumstation (ISS) fliegt. Der Mars indes bekommt erst einmal keinen Besuch aus Russland, bis klar ist, ob in den nächsten Jahren noch genug Geld da ist für solche Ausflüge ins All.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.