Zum Hauptinhalt springen

Es läuft nicht rund bei den Russen

Die letzten beiden missglückten Starts russischer Raumfahrzeuge sind auf Designfehler und mangelhaftes Management zurückzuführen.

Die Internationale Raumstation (ISS) ist für Menschen seit der Einstellung des Spaceshuttle-Programms 2011 nur noch mit russischen Kapseln erreichbar. Foto: Nasa, Keystone
Die Internationale Raumstation (ISS) ist für Menschen seit der Einstellung des Spaceshuttle-Programms 2011 nur noch mit russischen Kapseln erreichbar. Foto: Nasa, Keystone

In der russischen Raumfahrt läuft es zurzeit nicht sehr gut. Innerhalb von kurzer Zeit missglückten zwei Starts. Insbesondere der Absturz des Progress-Raumschiffes im April dieses Jahres hat wieder schmerzlich die Abhängigkeit von den russischen Raumfahrzeugen vor Augen geführt. Nun hat die Raumfahrtagentur Roskosmos die Ursache des Progress-Versagens aufgeklärt und einen neuen Zeitplan für den Pendelverkehr zur ISS verkündet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.