Europas Satelliten-Navigationssystem ist ausgefallen

Mit dem Milliardenprojekt Galileo will Europa unabhängig werden vom GPS. Nun gab es einen schweren Rückschlag.

Europas Antwort auf GPS: Galileo war teilweise down.

Europas Antwort auf GPS: Galileo war teilweise down.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das europäische Satelliten-Navigationssystem Galileo ist am Wochenende wegen einer Störung teilweise ausgefallen. Der Such- und Rettungsdienst, mit dem Menschen in Notlagen aufgespürt werden können, funktioniere aber noch, teilte die zuständige EU-Agentur GSA mit.

Gestört seien Einrichtungen am Boden. Experten arbeiteten daran, den Fehler zu beheben. Mit dem milliardenschweren Prestigeprojekt Galileo will Europa unabhängig vom amerikanischen GPS werden. Erste Galileo-Dienste sind seit Dezember 2016 verfügbar. Schon jetzt sind Positionsbestimmungen rund um den Globus möglich.

Das System soll letztlich mit 30 Satelliten Navigationsdienste anbieten. Derzeit befinden sich 26 Galileo-Satelliten in der Umlaufbahn, 4 weitere sollen Ende 2020 ins All geschossen werden. Das Kontrollzentrum steht in Oberpfaffenhofen, Betreiber aber ist die europäische Satellitennavigationsbehörde GSA in Prag.

Galileo war mit grosser Verzögerung und viel höheren Kosten als geplant an den Start gegangen. Ursprünglich sollte Galileo bereits 2008 in den Vollbetrieb gehen. 1999 plante die EU 2,2 bis 2,9 Milliarden Euro für den Aufbau des Systems ein. Der derzeitige Kostenrahmen: Im EU-Budget bis 2020 sind 7,2 Milliarden für den Aufbau plus 3 weitere Milliarden für den Betrieb vorgesehen. (sda/red)

Erstellt: 15.07.2019, 10:06 Uhr

Artikel zum Thema

Hier fliegen zwei Galileo-Satelliten ins All

Video Von Französisch-Guyana ist eine Rakete mit den Satelliten Nr. 9 und 10 des Galileo-Programms gestartet. Diese sollen dem US-Navigationssystem Konkurrenz machen. Mehr...

Galileo-Satelliten in falscher Umlaufbahn

Schwere Panne beim Start von zwei neuen Galileo-Satelliten: Die Hightechgeräte für das globale europäische Navigationssystem kreisen nicht im richtigen Orbit um die Erde. Mehr...

Galileo wird die Schweiz Millionen kosten

Seit mehreren Jahren verhandelt die Schweiz mit der EU über eine Beteiligung am europäischen Satellitennavigationssystem Galileo. Nun liegt das Resultat vor. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...