Frachtflugzeug holt 40-Tonnen-Bauteil in der Schweiz ab

Eine russische Iljuschin Il-76 überraschte am Wochenende die Planespotter in Zürich.

Hier rollt die Iljuschin Il-76 auf dem Flughafen Zürich heran. (Video: Tamedia/Leser-Reporter)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Samstag durften sich die Planespotter am Flughafen Zürich über ein besonderes Schauspiel freuen. Eine Iljuschin Il-76 landete am Vormittag in Kloten auf der Piste 14 und holte ein riesiges Spezialbauteil ab.

Über vier Stunden dauerte es, bis das 40 Tonnen schwere und zwölf Meter lange Konstruktionselement endlich im Inneren des russischen Transportflugzeugs verstaut war. Der ungewöhnliche Verlad wurde von der Schweizer Firma «Welti-Furrer» durchgeführt. Es musste eigens eine spezielle Holzkonstruktion für den Verlad ins Flugzeug angefertigt werden.

Am Sonntagmorgen hob die Iljuschin Il-76 in Zürich wieder ab und landete einige Stunden später auf dem Turkmenbashi International Airport in Turkmenistan.

Zahlreiche Einsatzmöglichkeiten

Die Iljuschin Il-76 wurde in den 70er-Jahren in der Sowjetunion entwickelt und wird heute in Russland produziert. Derzeit gibt es rund 960 Flugzeug dieser Art – 100 davon wurden in Länder ausserhalb der früheren Sowjetunion exportiert.

Neben militärischen Zwecken – die Maschinen werden unter anderem als fliegende Krankenhäuser und Tankflugzeuge eingesetzt – wird die Iljuschin Il-76 auch zivil eingesetzt: so zum Beispiel als Löschflugzeug. Ausserdem kommt das robuste Flugzeug auch in der Arktis zum Einsatz: 2017 versorgte eine Iljuschin Il-76 das alljährlich stattfindende russische Forschungslager Barneo mit Nahrungsmittel, Treibstoff und Ausrüstung. (fur)

Erstellt: 11.03.2018, 17:17 Uhr

Artikel zum Thema

Furzender Passagier löst Notlandung aus

Video Am Flughafen Wien-Schwechat musste ein Flugzeug ausserplanmässig landen. Die Polizei nahm vier Personen fest. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Grösste Wallfahrt der Welt: Eine Frau ruht sich während der jährlichen Pilgerfahrt zu Ehren der Jungfrau von Guadalupe in Mexico City aus. (11. Dezember 2018)
(Bild: Carlos Jasso) Mehr...