Zum Hauptinhalt springen

Frankreich befördert Schweizer Pionier zum Offizier

Bertrand Piccard hat in Paris die Auszeichnung «Offizier der Ehrenlegion» bekommen – aus den Händen des französischen Staatspräsidenten.

Ein Selfie für die Ewigkeit: François Hollande (r.) und Bertrand Piccard setzen ein lockeres Lächeln auf. (25. April 2017)
Ein Selfie für die Ewigkeit: François Hollande (r.) und Bertrand Piccard setzen ein lockeres Lächeln auf. (25. April 2017)
Stéphane de Sakutin, AFP
Der französische Staatspräsident zeichnet den Westschweizer Pionier mit dem bedeutenden Orden «Offizier der Ehrenlegion» aus.
Der französische Staatspräsident zeichnet den Westschweizer Pionier mit dem bedeutenden Orden «Offizier der Ehrenlegion» aus.
Etienne Laurent, Keystone
Gruppenbild in Paris: Neben Piccard und Hollande sind das Team von Solar Impulse und seine Partner bei der Zeremonie in Paris anwesend.
Gruppenbild in Paris: Neben Piccard und Hollande sind das Team von Solar Impulse und seine Partner bei der Zeremonie in Paris anwesend.
Stéphane de Sakutin, AFP
1 / 6

François Hollande verlieh am Dienstag Bertrand Piccard den Verdienstorden «Offizier der Ehrenlegion». Damit würdigte Frankreichs Präsident das Umweltengagement des Westschweizers, der die Welt mit dem Solarflieger Solar Impulse umrundet hat.

Hollande nannte Piccard während der Verleihung im Elysée-Palast einen «Inspirator». Sein Erfolg sei nicht nur ein persönlicher, sondern auch einer für Technologie und Industrie.

Piccard wiederum sagte gegenüber der Nachrichtenagentur sda: «Es ist eine grosse Freude, von der Politik Anerkennung zu bekommen für das langjährige Engagement für saubere Technologien.» Die Auszeichnung rühre ihn sehr. Das Team von Solar Impulse und seine Partner waren bei der Zeremonie im Elsée-Palast anwesend. Bertrand Piccard und André Borschberg umrundeten zwischen März 2015 und Juli 2016 mit dem rein Solarenergie-betriebenen Flugzeug «Solar Impulse 2» die Erde, um für saubere Energiequellen zu werben.

Über die Grenzen der Schweiz hinaus

«Für mich ist es wichtiger, für die Botschaft geehrt zu werden, die ich mit der Weltumrundung mit Solar Impulse vermitteln wollte, als für die Aktion selbst», sagte Piccard.

Nachdem ihm 1999 zusammen mit dem Briten Brian Jones als Copilot die erste Non-Stop-Ballonfahrt rund um die Erde gelungen war, hatte er bereits den Verdienstorden «Ritter der Ehrenlegion» erhalten. Nach seiner Weltumrundung mit dem Solarflieger erhielt er vom französischen Präsidenten nun die Beförderung zum Rang des Offiziers.

Piccard betonte seine Freude, die Botschaft von Solar Impulse über die Grenzen der Schweiz hinaus wirken zu sehen. Es sei sehr bewegend gewesen, wie die französische Bevölkerung und die Medien das Thema verfolgt hätten.

Hollande war laut dem Schweizer Abenteurer von Anfang an ein grosser Befürworter des Projekts und bat das Solar-Impulse-Team, die Botschaft für saubere Technologien an der Pariser Klimakonferenz 2015 zu präsentieren.

Bedeutsames Abkommen in Gefahr

Die Verleihung des Verdienstordens findet nun just zu einem Zeitpunkt statt, da sich die USA unter Donald Trump aus dem historisch bedeutsamen Klimaabkommen von Paris ausklinken könnten. Piccard unterstrich am Dienstag dementsprechend die Wichtigkeit des Abkommens für den Schutz des Planeten und lobte Präsident Hollande für sein «mutiges Handeln» im Kampf gegen den Klimawandel.

Der 58-jährige Abenteurer ist der Enkel des Erfinders Auguste Piccard (1884-1962). Er hat als Psychiater am Universitätsspital Lausanne gearbeitet und seine eigene Praxis eröffnet. Bereits mit 16 Jahren flog er erstmals mit einem Hängegleiter und wurde 1985 mit dem Gerät europäischer Akrobatikchampion.

Piccard ist Präsident und Initiant von Solar Impulse. Mit dem Schweizer Ex-Militärpiloten André Borschberg, Geschäftsführer und Mitbegründer des Projekts, wechselte er sich auf den 17 Etappen um die Welt im Cockpit ab.

SDA/woz/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch