Zum Hauptinhalt springen

Googles Auto meistert den Stadtverkehr

Erstmals nach zwei Jahren hat der Technikkonzern den Stand seiner Technik für selbstfahrende Autos bekannt gegeben. Der Fortschritt ist beachtlich – doch könnten andere Hersteller vor Google das Ziel erreichen.

Das Geschehen auf einer innerstädtischen Strasse ist oft chaotisch: Autos wechseln die Spur, Lieferwagen blockieren die Strassen und Velos überholen von rechts. Der Technikkonzern Google hat am Montag auf seinem Blog vermeldet, sein selbstfahrendes Auto erfolgreich im Stadtverkehr getestet zu haben. Was fürs menschliche Auge unorganisiert und zufällig wirke, habe sich als recht gut voraussagbar erwiesen. Zum Beleg liefert Google ein Video mit (siehe oben), auf dem ein Testfahrzeug unterwegs im kalifornischen Mountain View zu sehen ist. Googles Fahrzeug erkennt darin, dass ein Velofahrer, der seinen linken Arm ausstreckt, die Spur wechseln will. Ebenso hält es vernünftigerweise vor einem Bahnübergang, bis auf der anderen Seite genügend Platz vorhanden ist. Auch einem halb auf der Strasse abgestellten Lieferwagen weicht das Fahrzeug souverän aus.

Googles Testflotte von rund zwei Dutzend Lexus RX450H ist unter anderem mit Radar- und Lasersensoren ausgestattet. Damit vermisst das in den Autos eingebaute Steuerungssystem die Umgebung und erstellt in Echtzeit ein 3-D-Modell davon. Das Entscheidende dabei: Das Computerprogramm muss in der Lage sein, Objekte als Angehörige einer bestimmten Kategorie zu identifizieren, von denen ein bestimmtes Verhalten zu erwarten ist, so von einem Fussgänger, der am Strassenrand wartet, oder einem Auto, das vor einer roten Ampel steht. Erst anschliessend kann es abschätzen, welches Verhalten angemessen ist – überholen, anhalten, vorsorglich bremsen?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.