Grösstes Flugzeug der Welt fliegt zum ersten Mal

Zwei Rümpfe, sechs Triebwerke: Der Stratolaunch Carrier soll einmal als fliegende Startrampe für Satelliten dienen. In Kalifornien hob der Flieger erstmals ab.

Spannweite: 117 Meter. In Zukunft soll Stratolaunch Satelliten ins All befördern. (Video: Tamedia)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Entwicklung hat viele Jahre gedauert, am Samstag war es dann soweit: In der Mojave-Wüste in Kalifornien startete Stratolaunch zum Jungfernflug. Das berichteten mehrere amerikanische Medien unter Berufung auf Augenzeugenberichte. Im Internet kursieren bereits Videos von dem Flug, der zuvor nicht angekündigt worden war.

Das Projekt Stratolaunch wurde von dem 2018 verstorbenen Microsoft-Gründer Paul Allen angestossen und auch mitfinanziert. Das Flugzeug mit den zwei Rümpfen soll künftig Satelliten in die Stratosphäre bringen. Eine zwischen den Rümpfen angehängte Rakete soll diese dann ins All befördern. Die fliegende Startrampe könnte – wenn die Berechnungen seiner Entwickler aufgehen – die Kosten für die Raumfahrt deutlich senken.

Mit einer Spannweite von 117 Metern ist Stratolaunch um 37 Meter breiter als ein Airbus A380. Das maximale Startgewicht von mehr als 500 Tonnen ähnelt dem des grössten Passagierflugzeuges, aber in die beiden Rümpfe passen nur drei Menschen, die durch eine vergleichsweise winzige Tür ins Cockpit kriechen müssen. Ob und wann Stratolaunch tatsächlich kommerziell eingesetzt werden kann, um regelmässig Fracht in den Orbit zu befördern, ist derzeit noch unklar.

Es gibt auch andere Unternehmen, die an ähnlichen Systemen arbeiten. So entwickelt Virgin Orbit des Milliardärs Richard Branson ein Flugzeug namens LauncherOne, das ebenfalls dafür ausgelegt sein soll, als Raketen-Startrampe in grosser Höhe zu dienen. Branson, der Stratolaunch-Gründer Paul Allen und der Milliardär Elon Musk sind bekannte Figuren der privaten Raumfahrt, die in den vergangenen Jahren immer mehr Aufmerksamkeit bekommen hat. Neben Trägersystemen für Satelliten entwickeln Firmen derzeit auch Raumschiffe, die einmal Touristen ins All befördern sollen. (sz.de)

Erstellt: 13.04.2019, 21:10 Uhr

Artikel zum Thema

Die Zürcher und das Monster

Das sagt die entspannte Grillrunde über den Dächern der Stadt. Wählen Sie die beste Schaadzeile! Mehr...

Über den Flügeln fliegt sichs am ruhigsten

Für Passagiere, die Turbulenzen fürchten, gibt es im Flugzeug mehr oder weniger geeignete Sitzplätze. Mehr...

Der wohl grösste Irrtum in der Geschichte der Luftfahrt

Airbus stellt nach fast 20 Jahren die Produktion des A380 ein. Das tragische Ende hat sich abgezeichnet. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Fanliebe: Kurz vor dem sechsten Spiel des NBA Finals zwischen den Toronto Raptors und den Golden State Warriors herrscht im Fansektor grosse Anspannung. (Toronto, 13. Juni 2019)
(Bild: Chris Helgren ) Mehr...