Satellit mit Sonnensegel ins All geschossen

Zehn Jahre musste Lightsail 2 auf seinen ersten Weltraumeinsatz warten. Der Minisatellit soll nun zeigen, dass es auch im All mit alternativem Antrieb vorwärts geht.

Eine Illustration von Planetary Society zeigt das Konzept des Minisatelliten. (AFP/Josh Spradling)

Eine Illustration von Planetary Society zeigt das Konzept des Minisatelliten. (AFP/Josh Spradling)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein neuartiger Antrieb für Raumschiffe ist am Dienstag dieser Woche ins All geschossen worden. An Bord einer Falcon Heavy, der leistungsstärksten Rakete des privaten Raumfahrtbetreibers Spacex, ist neben anderer Nutzlast ein Minisatellit mit Sonnensegel in der Erdumlaufbahn platziert worden. Entwickelt von der gemeinnützigen Planetary Society wartete Lightsail 2 seit gut zehn Jahren auf seinen ersten Weltraumeinsatz.

Der würfelförmige Minisatellit ist kleiner als ein Schuhkarton. In den kommenden Tagen soll er jedoch seine wahre Grösse entfalten – buchstäblich. Das Raumfahrzeug wird ein hauchdünnes, rund 32 Quadratmeter grosses quadratisches Segel aus Mylar aufspannen. Dieses soll das Sonnenlicht in Bewegungsenergie umwandeln. Die Photonen der Sonne haben zwar keine Masse, aber sie können sehr wohl einen Impuls übertragen und Objekte anstupsen.

Steuerung wie bei Segelboot

Wissenschaftler werden das Segel von der Erde aus steuern, ähnlich wie ein Segelboot. Am Ende soll es sogar gelingen, den kleinen Satelliten in einen höheren Orbit 725 Kilometer über der Erde zu manövrieren. Die Mission soll vor allem beweisen: Auch im Weltraum sind alternative, kraftstoffsparende Antriebe möglich.

Erstellt: 27.06.2019, 12:58 Uhr

Artikel zum Thema

Hier stürzt ein russischer Militärsatellit Richtung Erde

Video Zahlreiche Schaulustige hielten den Feuerball am Himmel über Neuseeland fälschlicherweise für einen Meteor. Mehr...

Die Deutschen pflanzen jetzt Tomaten im All

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) will den Anbau von Gemüse auf dem Mond und Mars testen. Dafür wurde ein Gewächshaus-Satellit ins All geschickt. Mehr...

Neuer Satellit vermisst mit Laserkanone Winde

Am Mittwoch startete ESA-Satellit Aeolus in den Weltraum. Er soll die Luftbewegungen auf der Erde analysieren und so dazu beitragen, die Wettervorhersage zu verbessern. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Geldblog Negativzinsen: Was soll das?

Mamablog Ach, diese Instagram-Muttis!

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...