Zum Hauptinhalt springen

«Ich bin jedes Mal enorm aufgeregt im selbstfahrenden Auto»

Bald fährt ein autonomes Fahrzeug auf Zürichs Strassen. Ulrich Schwesinger von der ETH Zürich, der solche Systeme mitentwickelt, erzählt von Tests, Notstopps und der Aufregung beim Mitfahren.

Olivia Raths
Kein Fahrer am Steuer: Ein VW Golf, der von der ETH Zürich, Volkswagen und weiteren Beteiligten zum selbstfahrenden Auto weiterentwickelt wurde.
Kein Fahrer am Steuer: Ein VW Golf, der von der ETH Zürich, Volkswagen und weiteren Beteiligten zum selbstfahrenden Auto weiterentwickelt wurde.
ETH Zürich

Herr Schwesinger, Sie sind an der Entwicklung von Technologien beteiligt, dank denen Autos selber fahren und einparkieren können. Wie funktioniert das System?

Man stellt das Auto in einer sogenannten Drop-off-Zone am Eingang eines grossen Parkplatzes ab. Auf einer Smartphone-App drückt man einen Knopf, worauf das Auto selber zum Parkfeld fährt und dort parkiert. Will man es wieder zurückhaben, drückt man wieder den Knopf in der App, und das Fahrzeug kommt selbstständig zurück.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen