Kurz vor der Landung: Indien verliert Kontakt zu Mondsonde

Man wollte das vierte Land werden, das auf dem Mond landet. Doch nun muss die indische Raumfahrtbehörde wohl einen Rückschlag verkraften.

Dieses Bild aus dem Live-Video der Indian Space Research Organisation zeigt den Lander Vikram, bevor der Kontakt verloren wurde.

Dieses Bild aus dem Live-Video der Indian Space Research Organisation zeigt den Lander Vikram, bevor der Kontakt verloren wurde. Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die indische Raumfahrtbehörde hat nach eigenen Angaben kurz vor ihrer ersten geplanten Mondlandung die Kommunikation zu ihrem Lander «Vikram» verloren. Die Annäherung an den Mond sei bis auf 2,1 Kilometer über der Oberfläche normal gewesen. Dies sagte der Chef der indischen Raumfahrtbehörde Isro, Kailasavadivoo Sivan, in der Nacht auf Samstag (Ortszeit). «Die Daten werden ausgewertet.»

Indien hatte versucht, das vierte Land zu werden, dem eine kontrollierte Landung auf dem Erdtrabanten gelingt - nach den USA, der Sowjetunion und China. Im Frühjahr stürzte bereits eine israelische Sonde beim Landeversuch auf dem Mond nach einem technischen Fehler ab.

Suche nach Wasser

Für Indien ist es die zweite Mission zum Mond. Die erste Mondsonde «Chandrayaan-1» war 2008 gestartet und hatte den Mond umkreist, ohne auf ihm zu landen.

Die Landung am Südpol des Erdtrabanten war der schwierigste Teil der unbemannten Mission «Chandrayaan-2», wie der Chef der indischen Raumfahrtbehörde weiter sagte. «Chandrayaan» bedeutet auf Sanskrit «Mondfahrzeug». Ziel der 142 Millionen Dollar teuren Mission war es, die Oberfläche der Südpol-Region zu kartieren, den Boden zu analysieren und Wasser zu suchen. In der Region war Anfang 2019 die chinesische Sonde «Chang'e 4» gelandet. (roy/SDA)

Erstellt: 07.09.2019, 03:33 Uhr

Artikel zum Thema

USA wollen diesmal auf dem Mond bleiben

Die USA feiern das Jubiläum der Mondlandung vor 50 Jahren. Die Trump-Regierung kündigt eine Renaissance der Raumfahrt an. Mehr...

«China wird im Weltraum zu einem Problem für uns alle»

Interview 50 Jahre nach der ersten Mondlandung will die Nasa wieder auf den Trabanten. An vorderster Front dabei: Der Schweizer Thomas Zurbuchen als Forschungschef. Mehr...

Wie wir in 20 Jahren zum Mars kommen

Damit Menschen auf dem Roten Planeten landen können, müssen wir zuerst den Mond besiedeln. Wir zeigen Schritt für Schritt den Weg dahin auf. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

In allen Farben: Die Saint Mary's Kathedrale in Sydney erstrahlt in ihrem Weihnachtskleid. (9. Dezember 2019)
(Bild: Steven Saphore) Mehr...