Zum Hauptinhalt springen

Keine Ethik, keine Tabus

Chinesische Wissenschaftler haben menschliche Embryos manipuliert. Der gesellschaftliche Aufschrei bleibt aus.

MeinungVon Marcel Grzanna, Shanghai
Im Fokus der Forscher: Menschliche Embryonen (im abgebildeten Fall ist er sieben Wochen alt). Foto: Ed Uthman (Flickr)
Im Fokus der Forscher: Menschliche Embryonen (im abgebildeten Fall ist er sieben Wochen alt). Foto: Ed Uthman (Flickr)

Wissenschaftler aus China haben das Tabu zuerst gebrochen: mit der Manipulation an menschlichen Embryonen. Das ist keine Überraschung. Während andere Gesellschaften die ethische Problematik eines solchen Eingriffs ernst nehmen, reagiert man in China lethargisch. Das hat mit einem politischen System zu tun, das sein eigenes Überleben als Allgemeinwohl ausgibt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen