Zum Hauptinhalt springen

Mars-Rover findet Teil von sich selbst

Die erste Bodenprobe, die der Marsroboter Curiosity nahm, förderte eine Überraschung zu Tage: Ein glänzendes Teil. Die Erklärung dafür könnte relativ banal sein.

Weitere Fotos sollen Herkunft eines gefundenen Teils klären: Schaufel nimmt Sand vom Marsboden auf (glänzendes Objekt hier nicht ersichtlich).

Das rätselhafte Fundstück der Curiosity auf dem Mars gehört nach Einschätzung der Nasa vermutlich zum Rover selbst. Das Plastikstück sei wohl von der Curiosity abgefallen und harmlos, teilte die US-Raumfahrtbehörde mit.

Der Rover hatte am Wochenende auf dem Mars mit seinem Greifarm erstmals Sand aufgehoben und dabei ein merkwürdiges, silbernes Objekt entdeckt und anschliessend fotografiert. Die Nasa will den Fund weiter analysieren, ist sich aber sicher, kein «Material vom Mars» zu untersuchen.

Suche nach organischem Leben

Die Curiosity war am 6. August mit einer völlig neuartigen Technik sicher auf dem Roten Planeten gelandet. Ein mit Düsen abgebremstes Kranmodul hatte das 900 Kilogramm schwere sechsrädrige Roboterfahrzeug mit seinen zahlreichen Sonden und Instrumenten auf der Marsoberfläche abgesetzt.

Bei der 2,5 Milliarden Dollar (1,9 Milliarden Euro) teuren Mission soll sich die Curiosity auf Spurensuche nach organischem Leben begeben. Dabei kann der Rover auf eine komplexe, chemische Labortechnik sowie einen ausgeklügelten Robotergreifarm und einen Bohrer zurückgreifen.

Wasser auf dem Mars

Erst Ende September hatte die Curiosity auf dem Roten Planeten mögliche Hinweise auf einen einstigen Fluss gefunden. So fotografierte der Rover abgerundete Kiesel, die nach Nasa-Angaben von einer starken Wasserströmung mitgerissen und geformt wurden.

Die Entdeckung ist der bislang deutlichste Beleg für früheres Wasser auf dem Mars. Um den Wasserspuren nachzugehen, hatte die Nasa Curiosity» (Neugier) im Gale-Krater nahe des Mars-Äquators abgesetzt. Die Marsoberfläche ist bei einer Durchschnittstemperatur von minus 55 Grad eine eiskalte Wüste, die kontinuierlich von starker kosmischer Strahlung getroffen wird.

AFP/sda/rub/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch