Nasa sagt Mars-Mission ab

«Ein harter Schlag»: Der Roboter InSight wird im März nicht zum Mars fliegen. Der Grund: ein Leck.

«Nicht bereit»: «InSight» müsste auf dem Mars Tiefenbohrungen vornehmen.

«Nicht bereit»: «InSight» müsste auf dem Mars Tiefenbohrungen vornehmen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die US-Weltraumbehörde Nasa hat ihre für März geplante Mars-Mission abgesagt. Es gebe ein Problem mit einem von der französischen Weltraumbehörde CNES bereitgestellten Seismographen, der mit dem Roboter InSight zum Roten Planeten fliegen sollte, erklärte die Nasa. Versuche, ein Leck an der Vakuumdichtung des Geräts zu reparieren, seien fehlgeschlagen. Für einen Start im März 2016 sei die Mission daher «nicht bereit», sagte der Nasa-Wissenschaftler John Grunsfeld.

Der Roboter InSight sollte auf der Marsoberfläche die Entwicklung des Planeten erforschen und herausfinden, ob sein Kern fest ist oder flüssig wie bei der Erde. Dazu sollte InSight unter anderem seismische Aktivitäten messen und Tiefenbohrungen vornehmen.

Marsflüge sind nur alle zwei Jahre möglich

Der geplatzte Starttermin im März dürfte die Mission nun drastisch verzögern oder sogar ganz gefährden: Marsflüge sind nur alle zwei Jahre möglich. Der nächste Starttermin wäre im Mai 2018. Die Nasa ist noch nicht sicher, ob sie angesichts enger Budgetgrenzen an der Mission festhält. Die Entscheidung werde «in den kommenden Monaten» fallen, sagte Grunsfeld. Andere Mars-Missionen seien von der Absage nicht betroffen. Auch eine bemannte Mars-Mission werde weiter für die 2030er Jahre anvisiert.

CNES-Leiter Jean-Yves Le Gall sagte, die Absage der Mission sei «ein harter Schlag». Die einzige gute Nachricht sei, dass das Problem mit dem französischen Gerät noch auf der Erde entdeckt wurde. Der Chef des CNES-Raumfahrtzentrums in Toulouse, Marc Pircher, versprach, eine Lösung für das Problem zu finden. Bis zu dem Zeitfenster für einen Start im kommenden Jahr werde dies aber nicht gelingen.

(woz/AFP)

Erstellt: 22.12.2015, 23:51 Uhr

Artikel zum Thema

Der Pluto so nah wie nie zuvor

Eisige Krater: Die Nasa hat die bisher am höchsten aufgelösten Fotos von der Oberfläche des Zwergplaneten veröffentlicht. Mehr...

Der Sound im All läuft auf Minus 8

Die Nasa zeigt demnächst Weltraumaufnahmen in nie da gewesener Bildqualität. Vertont werden die Filme vom Zürcher Soundproduzenten und DJ Robert Jan Meyer. Mehr...

Nasa präsentiert Sonnen-Bilder in HD

Eindrückliche Aufzeichnungen garantiert: In einem fast dreissigminütigen Clip zeigt die Nasa die Sonne so detailliert wie noch nie zuvor. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Never Mind the Markets Negativzinsen, unser notwendiges Übel

Von Kopf bis Fuss So wichtig ist Vitamin D

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Feueralarm: Ein Lufttanker lässt Flammschutzmittel auf die Brände in den Gospers Mountains in New South Wales fallen. Durch die hohen Temperaturen und starke Winde ist in Australien die Gefahr von Buschfeuer momentan allgegenwärtig. (15. November 2019)
(Bild: Dean Lewins) Mehr...