Zum Hauptinhalt springen

Neue Kleider leuchten bei jedem Schritt

Forscher haben intelligente Textilien entwickelt, die anzeigen, wie stark sich der Träger bewegt – das kann für kranke Menschen von grossem Nutzen sein.

Interessant für Wissenschaftler und Designer: Ein Model mit einem LED-Kleid in Tokio im Juni 2007.
Interessant für Wissenschaftler und Designer: Ein Model mit einem LED-Kleid in Tokio im Juni 2007.

Deutsche Forscher haben Kleider entwickelt, die ihre Farbe verändern, wenn sich ihr Träger bewegt. Laut ihnen eröffnet dies nicht nur ganz neue Möglichkeiten für Modedesigner, sondern kann auch in der Medizin wertvolle Dienste leisten.

Möglich macht die Farbveränderungen ein neuartiges LED-Display, das sich samt Sensoren, Steuerelektronik und Dioden völlig unsichtbar in Kleidungsstücke einarbeiten lässt. In den Stoff integrierte Sensoren erspüren die jeweilige Bewegungen der Trägerin oder des Trägers und wandeln diese in Lichtmuster oder Lichtwellen um.

Je schneller und intensiver das Kleid bewegt wird, desto heller und auch dynamischer leuchtet es. Dafür liegt zwischen mehreren Lagen dünnen Baumwollstoffes eine komplexe Elektronik, die auf besonders biegsame und dehnbare Leiterplatten aufgebracht wird.

Lebenssignale messen

Die Innovation soll in erster Linie in der Medizin eingesetzt werden. Eine der Entwicklungen der Wissenschaftler ist zum Beispiel ein neuartiges medizinisches Pflaster, das über Drucksensoren und einen Mikroprozessor verfügt.

Eine weitere Anwendung ist eine elektronisch aufgearbeitete Schuheinlage, die an Ballen und Ferse mit Drucksensoren ausgestattet ist und besonders Diabetikern helfen soll. Eine intelligente Uniform, etwa für Feuerwehrleute, misst über eingearbeitete Atem- und Bewegungssensoren Lebenssignale.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch