Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Ohne die Schweiz geht es nicht»

Illustrierter Quantensensor: Eine winzige Spitze aus Diamant mit eingebautem Sensor (gelber Pfeil) misst Magnetfelder (rote und blaue Zonen). Foto: Universität Basel

Die erste Quantenrevolution führte zu Produkten wie dem Laser und dem Halbleiter-Transistor. Warum ist nun von einer zweiten Quantenrevolution die Rede?

In einem Bericht zum Quantum-Flagship heisst es, Europa sei in dieser Thematik führend. Wozu braucht es dann noch ein Flagship?

Dafür braucht es eine Milliarde Euro?

Welches sind die wesentlichen Ziele des Quantum-Flagship?

Welchen Nutzen haben diese neuen Technologien für die Gesellschaft?

Eine absolut sichere Kommunikation könnte von Terroristen missbraucht werden.

Wie ist die Schweiz aufgestellt in Sachen Quantentechnologien?

Können Sie Beispiele nennen?

Woher kommt das Geld von rund einer Milliarde Euro?

Die beiden laufenden Flagships wurden kritisiert, etwa wegen zu hierarchischer Strukturen. Was soll beim Quantum-Flagship anders gemacht werden?

Wie wählen Sie die Projekte aus?

Welches sind die nächsten Schritte?