Raumsonde fotografiert «Schneemann» im All

Über den Himmelskörper ist bislang extrem wenig bekannt: Nun hat die Nasa erstmals brauchbare Fotos von Ultima Thule veröffentlicht.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Von der Raumsonde New Horizons zur Erde gesendete Fotos des Himmelskörpers Ultima Thule zeigten klar, dass dieser aus zwei Eiskugeln bestehe, die schliesslich quasi zusammengeklebt seien, berichtete die US-Raumfahrtbehörde am Mittwoch. Nach Angaben von Nasa-Wissenschaftlern sieht er aus aus «wie ein Schneemann».

«New Horizons» hatte den 2014 mit Hilfe von Teleskopen entdeckten Himmelskörper am Dienstag überflogen. Ultima Thule ist damit mit 6,4 Milliarden Kilometern der am weitesten entfernte und mutmasslich älteste Himmelskörper, der je von einer Raumsonde untersucht wurde.

Bis zu dem Vorüberflug der Sonde hatten die Forscher nur eine unscharfe Aufnahme, die aus einer halben Million Kilometern Entfernung gemacht wurde und auf der Ultima Thule eher eine Kegel-Form hatte. «New Horizons» lieferte nun Bilder aus 27'000 Kilometern Entfernung.

Der Himmelkörper ist laut Nasa etwa 31 Kilometer lang und dreht sich ungefähr alle 15 Stunden einmal um sich selbst. Ultima Thule liegt in einer dunklen und kalten Weltraumregion namens Kuipergürtel. Die Forscher erhoffen sich von den «New Horizons»-Daten Erkenntnisse über die Entstehung von Planeten. (roy/sda)

Erstellt: 03.01.2019, 01:02 Uhr

Artikel zum Thema

Noch nie hat eine Raumsonde ein entfernteres Objekt besucht

Video Bald gibt es Bilder: «New Horizons» hat eine Milliarde Kilometer hinter dem Pluto «Ultima Thule» erreicht. Mehr...

Juno sendet spektakuläre Bilder vom Jupiter

Video Die Nasa-Sonde, ein veritabler «bewaffneter Panzer», fliegt so nahe am Gasriesen vorbei wie noch keine Sonde zuvor. Mehr...

Nasa-Sonde liefert ihr erstes Bild vom Mars

Video Nach einem halben Jahr im All hat Insight den Roten Planeten erreicht. Mit an Bord sind Instrumente der ETH. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Mamablog Was Eltern über Tik Tok wissen müssen

Geldblog Warum hohe Dividenden nie garantiert sind

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...