Zum Hauptinhalt springen

Solarstrom macht das Netz instabil

Der Branchenverband Swissolar will 20 Prozent des Stromangebots mit Fotovoltaik produzieren. Ohne Energiespeicherung und Regulierung wäre in sonnigen Spitzenzeiten das Stromnetz massiv überlastet.

Grossprojekt: Die visualisierten Pläne für eine Fotovoltaikanlage am Walensee.
Grossprojekt: Die visualisierten Pläne für eine Fotovoltaikanlage am Walensee.
Keystone

Die Solarstromproduktion einer Fotovoltaikanlage (PV) gleicht an sonnigen Tagen der Silhouette des Matterhorns: Am Morgen steigt sie mit dem Sonnenstand, erreicht eine Mittagsspitze und sinkt bis zum Abend wieder auf null. An trüben Tagen flacht die Kurve ab. Schweizer PV-Anlagen erzeugen 70 Prozent ihrer Produktion im Sommerhalbjahr.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.