Zum Hauptinhalt springen

Über tausend Bewerber für Mars-Reise ausgewählt

Gewaltiger Ansturm auf One-Way-Ticket zum Mars: Aus über 200'000 Interessenten wählten die Betreiber in einer ersten Runde nun 1058 aus. Insgesamt sollen 24 davon auf dem Roten Planeten wohnen.

Bald die neue Heimat für die Mars-Immigranten? So stellt sich die niederländische Firma Mars One die Wohnräume auf dem Mars vor.
Bald die neue Heimat für die Mars-Immigranten? So stellt sich die niederländische Firma Mars One die Wohnräume auf dem Mars vor.
AFP
Wollen beide auf den Mars: Die zwei Schweizer Kandidaten Nikolaus (l.) und Christian.
Wollen beide auf den Mars: Die zwei Schweizer Kandidaten Nikolaus (l.) und Christian.
Screenshot Mars One
Auf dem Roten Planeten: Die Wohnräume der Exil-Marsianer in der Mars-Landschaft.
Auf dem Roten Planeten: Die Wohnräume der Exil-Marsianer in der Mars-Landschaft.
Mars One
1 / 7

Aus einem Bewerberfeld von mehr als 200'000 Menschen aus 140 Ländern für einen Flug zum Mars hat eine niederländische Organisation jetzt die ersten 1058 ausgewählt. Wie Mars One mitteilte, sollen davon in weiteren Etappen einer Fernsehshow am Ende 24 Ausgewählte übrig bleiben.

Die Organisation des Show-Erfinders Bas Lansdorp will möglicherweise ab 2025 insgesamt sechs vierköpfige Gruppen auf dem Roten Planeten absetzen. Sie sollen dort eine Kolonie aufbauen. Rückflüge zur Erde sind nicht vorgesehen.

Mars One verlangt von den mindestens 18 Jahre alten Teilnehmern gute Gesundheit, soziale Kompetenz und gute Englischkenntnisse. Wer ausgewählt wird, muss zunächst die starke Strahlung während des sieben Monate langen Flugs und die schwierige Landung überleben.

Nobelpreisträger unterstützt Vorhaben

Anschliessend müssen die Laien-Astronauten auf einem trockenen Planeten hausen, auf dem es durchschnittlich minus 63 Grad kalt ist. Die Atmosphäre auf dem Mars besteht hauptsächlich aus schädlichem Kohlendioxid.

Das Vorhaben ist bisher auf breite Skepsis gestossen, hat aber mit dem niederländischen Physik-Nobelpreisträger Gerard 't Hooft auch einen prominenten Unterstützer.

Bisher wurden lediglich unbemannte Roboterfahrzeuge zum Mars geschickt. Zuletzt startete Indien im vergangenen November eine Marsmission. Im August 2012 landete der Nasa-Forschungsroboter Curiosity auf dem Planeten.

AFP/ajk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch