Zum Hauptinhalt springen

Urin ist zu schade zum Runterspülen

Schweizer Forscher verarbeiten menschlichen Urin zu Dünger. Diese Art der Düngerproduktion unterziehen sie jetzt in Südafrika einem Realitätstest.

Bitte genau zielen! Auf den Toiletten des Wasserforschungsinstituts Eawag in Dübendorf gilt das nicht nur aus Gründen der Reinlichkeit, sondern auch im Interesse der Forschung. Mit sogenannten Nomix-Toiletten separieren die Forscher Kot und Urin. Aus dem Urin gewinnen sie mit einem eigens entwickelten Reaktor seit ein paar Wochen Dünger.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.