Zum Hauptinhalt springen

«Verrückte Wissenschaftler wirken beflügelnd»

Der emeritierte Physikprofessor Hans Balsiger erklärt, wie es dazu kam, dass die Berner Weltraumforscher bei der Rosetta-Mission zum Kometen Tschury eine derart wichtige Rolle spielen.

Dölf Barben

Herr Balsiger, es heisst, die Massenspektroskopie sei eine Paradedisziplin der Berner Weltraumforscher. Was ist daran denn so schwierig?

Es gibt verschiedene wichtige Technologien, die man beherrschen muss, bevor man für den Weltraum gute Massenspektrometer bauen kann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen