Zum Hauptinhalt springen

Wie man mit Sonnenenergie Kerosin produziert

Die Ergebnisse können die Zukunft der Luftfahrt beeinflussen: Europäische Forscher unter Beteiligung der ETH Zürich haben zum ersten Mal mithilfe von Sonnenenergie Flugzeugkraftstoff hergestellt.

EU-Projekt für vier Jahre gestartet: Ein Pilot zeigt seine Künste am Himmel während der Flugshow in Deutschland. (Symbolbild)
EU-Projekt für vier Jahre gestartet: Ein Pilot zeigt seine Künste am Himmel während der Flugshow in Deutschland. (Symbolbild)
Keystone

Die Luftfahrtindustrie sucht intensiv nach alternativen, klimaschonenden Treibstoffen. Bereits haben 18 Fluggesellschaften Tests mit Flugtreibstoff durchgeführt, der bis zu 50 Prozent aus Komponenten bestand, die beispielsweise aus Ölen der Tropenpflanze Jatropha oder von Algen hergestellt wurden. Die Europäische Union setzt auf eine weitere Option: solares Kerosin. Eine Kooperation europäischer Forschungsinstitutionen, darunter auch die ETH Zürich, hat in kleinem Massstab aufgezeigt, dass die Herstellung dieses Kraftstoffes in allen Prozessschritten grundsätzlich machbar ist: Mithilfe der Wärmeenergie von konzentriertem Sonnenlicht wird aus Wasser und Kohlendioxid (CO2) ein Synthesegas aus Wasserstoff und Kohlenmonoxid produziert. Dieses Gas wird dann mit dem in der Industrie etablierten Fischer-Tropsch-Verfahren in Kerosin umgewandelt. Das sogenannte Syngas ist eine Vorstufe von Benzin, Kerosin oder anderen flüssigen Kohlenwasserstoffen. Unternehmen wie Shell verarbeiten Synthesegas bereits in grossem Massstab zu Kraftstoff. Das Kernstück des Prozesses, der Solarreaktor, ist hingegen erst am Anfang der Entwicklung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.