Zum Hauptinhalt springen

Yutu schickt Fotos zur Erde

Unter den Augen des chinesischen Präsidenten Xi Jinping sandte das Mondfahrzeug Jadehase die ersten Bilder nach China. Der Rover und die Raumsonde fotografierten sich gegenseitig.

Erfolgreich gelandet: Mondfahrzeug Yutu auf dem Mond. (15. Dezember 2013)
Erfolgreich gelandet: Mondfahrzeug Yutu auf dem Mond. (15. Dezember 2013)
AP Photo/Xinhua
Zeigt sich von ihrer goldigen Seite: Die Mondsonde Chang'e-3. (15. Dezember 2013)
Zeigt sich von ihrer goldigen Seite: Die Mondsonde Chang'e-3. (15. Dezember 2013)
AP Photo / Wang Jianmin, Xinhua
Drei Monate auf dem Mond: Eine Animation der Mondsonde Chang'e-3 bei der Landung. (14. Dezember 2013)
Drei Monate auf dem Mond: Eine Animation der Mondsonde Chang'e-3 bei der Landung. (14. Dezember 2013)
Stringer, Reuters
1 / 7

Das chinesische Mondfahrzeug Yutu (Jade-Kaninchen) hat am Sonntag seine ersten Aufnahmen vom Mond zur Erde geschickt. Präsident Xi Jinping und Regierungschef Li Keqiang verfolgten die Liveübertragung der Bilder im Pekinger Kontrollzentrum, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Der ferngesteuerte Rover und die Raumsonde Chang'e-3 begannen demnach am späten Sonntagabend damit, Fotos voneinander zu machen. Auf einem der Bilder ist die rote Flagge der Volksrepublik auf dem Mondfahrzeug zu sehen.

Dieses war am Wochenende erfolgreich auf der Oberfläche des Erdtrabanten abgesetzt worden. Mehrere Stunden nach der ersten chinesischen Mondlandung überhaupt startete der Rover seine Erkundungsfahrt. China ist das dritte Land nach den USA und der früheren Sowjetunion, dem eine Mondlandung geglückt ist. Das letzte Mal hatte die Sowjetunion im Jahr 1976 erfolgreich eine Sonde auf den Mond geschickt.

Yutu ist ein goldfarbenes Fahrzeug mit sechs Rädern und Solarflügeln, das mit einem Tempo von bis zu 200 Metern pro Stunde über den Mond rollen und Steigungen von bis zu 30 Prozent bewältigen soll.

Der Rover soll rund drei Monate lang über die Mondoberfläche fahren und unter anderem nach Bodenschätzen suchen. Die Landung des Mondfahrzeugs war der nächste Schritt des ehrgeizigen chinesischen Raumfahrtprogramms, das bis 2020 den Aufbau einer dauerhaften Weltraumstation vorsieht.

AFP/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch