Zum Hauptinhalt springen

Zürcher müssen länger Dreckluft atmen als geplant

Zürich verfehlt seine Ziele für eine bessere Luft beim Stickoxid deutlich – und zwar noch auf Jahre hinaus. Der Grund liegt im Dieselskandal.

Walter Jäggi
Dieselautos, die gemäss Euro 5 sauberer sein müssten als ältere Modelle, schneiden in manchen Fällen sogar schlechter: Auto im Zürcher im Morgenverkehr. Bild: Keystone
Dieselautos, die gemäss Euro 5 sauberer sein müssten als ältere Modelle, schneiden in manchen Fällen sogar schlechter: Auto im Zürcher im Morgenverkehr. Bild: Keystone

Hätten die Hersteller von Per­sonen- und Lieferwagen nicht manipuliert, wären 2015 im Strassenverkehr des Kantons Zürich ein Drittel weniger Stick­oxide ausgestossen worden. Das folgt aus Messungen und Berechnungen, die Fachleute beim Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft des Kantons Zürich (Awel) durchgeführt haben. Die Ergebnisse haben sie im neusten Bericht über die «Abgasmes­sungen im realen Fahrbetrieb» publiziert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen