Zum Hauptinhalt springen

Der Nobelpreis für Physik geht an zwei Teilchenforscher

Der Physik-Nobelpreis 2015 geht an Arthur B. McDonald und Takaaki Kajita aus Kanada und Japan. Sie erhalten den Preis für die Entdeckung, dass Neutrinos ihre Identität ändern können.

Bekommt den diesjährigen Nobelpreis für Literatur: Die weissrussische Journalistin und Schriftstellerin Swetlana Alexijewitsch (67).
Bekommt den diesjährigen Nobelpreis für Literatur: Die weissrussische Journalistin und Schriftstellerin Swetlana Alexijewitsch (67).
Maxim Malinovsky, AFP
Die Journalistin und Schriftstellerin werde für ihr «vielstimmiges Werk» geehrt, welches «dem Leid und dem Mut unserer Epoche ein Denkmal» setze.
Die Journalistin und Schriftstellerin werde für ihr «vielstimmiges Werk» geehrt, welches «dem Leid und dem Mut unserer Epoche ein Denkmal» setze.
Jonathan Nackstrand, AFP
Hans Forssberg, Mitglied des Nobel-Komitees, stellt die Gewinner in Stockholm vor.
Hans Forssberg, Mitglied des Nobel-Komitees, stellt die Gewinner in Stockholm vor.
Jonathan Nackstrand, AFP
1 / 10

Der Nobelpreis für Physik geht in diesem Jahr an den Japaner Takaaki Kajita und den Kanadier Arthur B. McDonald für den Nachweis, dass Neutrinos eine Masse besitzen. Das teilte die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Dienstag in Stockholm mit.

Kajita und McDonald werden geehrt für ihre «wesentlichen Beiträge zur Entdeckung, dass Neutrinos ihre Identität wechseln können», schrieb die Akademie in der Begründung. Diese Metamorphose setze voraus, dass Neutrinos eine Masse haben.

«Diese Entdeckung hat unser Verständnis der innersten Vorgänge in der Materie verändert und könnte sich für unser Bild des Universums als entscheidend herausstellen.» Hierfür erhalten die Wissenschaftler nun die höchste Auszeichnung für Physiker, die mit umgerechnet etwa 929'000 Franken (8 Millionen Schwedischen Kronen) dotiert ist.

Auszeichnung wird im Dezember übergeben

Am Montag war der diesjährige Medizin-Nobelpreis an die Chinesin Youyou Tu, den gebürtigen Iren William Campbell und den Japaner Satoshi Omura gegangen. Die drei Forscher haben effektive Wirkstoffe gegen Parasiten-Infektionen wie Malaria und Flussblindheit entdeckt.

Die feierliche Überreichung der Auszeichnungen findet traditionsgemäss am 10. Dezember statt, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel. Im vergangenen Jahr hatten die gebürtigen Japaner Isamu Akasaki, Hiroshi Amano und Shuji Nakamura den Physik-Nobelpreis für die Entwicklung blau leuchtender Dioden erhalten. Diese ermöglichen helle und energiesparende Lichtquellen.

AFP/nab

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch