Zum Hauptinhalt springen

«Wenn das wahr wäre, würde mich das schockieren»

Eine neue Studie sagt: Wir sind wohl allein im Universum. Astrophysiker Ben Moore sieht das anders.

«Wo sind sie»? Das Fermi-Paradox beschäftigt Astrophysiker seit den 50er-Jahren. Bild: iStock
«Wo sind sie»? Das Fermi-Paradox beschäftigt Astrophysiker seit den 50er-Jahren. Bild: iStock

Laut dem Neuro-Ethiker Anders Sandberg gibt es kaum Ausserirdische in unserem Universum. Sind Sie enttäuscht? Wenn das wahr wäre, würde mich das schockieren. Es erscheint mir ziemlich merkwürdig, dass aus all den Milliarden von Welten in unserer Galaxie, in denen Leben entstehen konnte, es nur einmal geschehen sollte.

Wie haben die Astrophysiker und Astrobiologen auf Sandbergs Ergebnisse reagiert? Sandberg hat die Drake-Gleichung verwendet. Mit der Drake-Gleichung wird immer wieder versucht, die Häufigkeit von intelligentem Leben in der Galaxie zu beschreiben. Ich glaube nicht, dass jeder Versuch ernst genommen wird. Sandberg versucht, Unsicherheiten auf mehrheitlich unbekannte Grössen (siehe Kasten) zu übertragen. Da wir aber nicht einmal wissen, wie und wo das Leben auf der Erde begann, können wir die Wahrscheinlichkeit des Lebens da draussen nicht berechnen.

Ist die Drake-Gleichung also unnütz? Frank Drake schrieb seine berühmte Gleichung 1961 zum Spass und um die Suche nach extraterrestrischem Leben anzuregen. Und ich denke, genau so sollte man die Gleichung auch einschätzen. Gleichzeitig sollten wir aber die Technologie weiterentwickeln, die es uns ermöglichen würde, die Zeichen des Lebens auf anderen Welten tatsächlich zu entdecken.

Sandbergs Resultate bestätigen das sogenannte Fermi-Paradox: Gäbe es intelligente Ausserirdische, müssten wir sie eigentlich überall um uns herum sehen, weil jede Zivilisation zwangsläufig irgendwann die gesamte Galaxis kolonisiert haben würde. Es gibt Dutzende von möglichen Gründen, warum wir kein ausserirdisches Leben entdeckt haben oder warum dieses Leben uns nicht kontaktiert hat. Vielleicht sind wir wirklich allein in unserer Galaxie. Oder vielleicht ist unsere Galaxie mit fortgeschrittenem Leben gefüllt, das vergeblich versucht, mit uns zu kommunizieren, aber wir haben ihre Signale nicht entdeckt!

Ein beliebtes Thema in der Sci-Fiction sind Aliens, die uns beobachten, aber keinen Kontakt herstellen, weil wir nicht weit genug fortgeschritten sind. Wie wahrscheinlich ist das? Es ist eine interessante Idee, dass Welten mit aufstrebenden Zivilisationen wie die Erde nur so lange bewahrt und beobachtet werden, bis die Zeit reif ist. Unsere eigene Spezies hat erst vor etwa 30'000 Jahren ihre grossen Fortschritte gemacht. Ich kann mir nicht vorstellen, wie eine Zivilisation aussehen würde, die es schon seit einer Million Jahren gibt, und wie sie uns einschätzt. Sicher aber würden wir ihr ziemlich primitiv erscheinen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch