«Die Fans haben ein positives Resultat verdient»

Für Italien-Söldner Reto Ziegler ist der abschliessende WM-Test gegen die Squadra Azurra eine besondere Partie. Er trifft auf zwei Teamkollegen von Sampdoria Genua.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Ich habe mit Angelo Palombo und Giampaolo Pazzini zwei Mitspieler, die im 23er Kader der Italiener dabei sind. Es wird für mich also ein spezielles Spiel werden», freut sich Reto Ziegler auf die Partie heute abend im Stade de Genève (20.45 Uhr/Live Tagesanzeiger.ch/Newsnet). Und nach dem jüngsten Rückschlag gegen Costa Rica am vergangenen Dienstag in Sitten steht der SFV-Auswahl auch der Sinn nach Rehabilitierung. «Unsere Fans haben ein positives Resultat verdient», findet Ziegler.

Testspiele gegen Italien in Genf haben schon eine gewisse Tradition, und sie enden in der Regel 1:1. Dies wäre das gewünschte positive Resultat, dass sich Team und Fans vor der WM erhoffen. «Es wird sehr schwierig werden. Aber wir werden auf dem Platz das Maximum geben und dann nach 90 Minuten sehen, wie das Resultat ist», meint Ziegler. Es sei nicht speziell wichtig, gegen den Weltmeister ein gutes Spiel zu zeigen. Dies sei immer wichtig, so der gebürtige Genfer und frühere GC-Junior. «Speziell, wenn man zu Hause spielt. Ich hoffe auch, dass das Publikum hinter uns stehen wird», sagt Ziegler weiter.

Einen kleinen Vorteil erhofft sich Ziegler dank seinem Engagement in der Serie A gleichwohl für das Testspiel. «Wir schreiben uns regelmässig SMS. Und ich werde sicher noch unseren Captain Palombo anrufen, um zu fragen, wie sie spielen werden», meinte er lachend. Er gehe aber nicht davon aus, dass dieser ihm die Aufstellung verraten werden. «Aber es ist natürlich ein schönes Erlebnis für Padalino und mich sowie Palombo und Pazzini, dass wir nach unserer guten Saison auch noch an die WM können», freut sich Ziegler. Es werde deshalb aber kein Freundschaftsspiel geben. «Ich bin Schweizer und werde alles machen, um den Sieg zu holen», verspricht der U-17-Weltmeister von 2002. Er verwandelte damals den entscheidenden Penalty im Final gegen Frankreich.

Erstellt: 05.06.2010, 19:07 Uhr

Das WM-Orakel

Artikel zum Thema

«Das kann mir keiner nehmen»

Obwohl er bei seinem Klub Everton monatelang nicht gespielt hat, gehört Philippe Senderos nach wie vor zu den Fixstartern im Team von Ottmar Hitzfeld. Heute hat der 25-jährige Genfer gegen Italien ein Heimspiel. Mehr...

Macht die Schweiz Italien ein drittes Mal zum Weltmeister?

Als die Italiener 1982 in Spanien mit einem 3:1-Sieg über Deutschland in Madrid zum dritten Mal Weltmeister wurden, wäre es nicht einmal den grössten Fantasten der Sinn gekommen, einer dieser Weltstars könnte je einst in der Schweiz spielen. Mehr...

Offensive Impotenz: Schweiz seit 388'830 Minuten ohne Tor aus dem Spiel

Kein Tor im internen Trainingsspiel, kein Tor gegen Costa Rica und überhaupt nur ein Treffer per Penalty in den letzten vier Länderspielen. Bei der Schweiz harzt es in der Offensive gewaltig. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Mamablog Wenn Kinder sich selbst im Weg stehen

Sweet Home Die neue Moderne

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...