«Wir haben noch nichts erreicht»

So ausgelassen die Schweizer unmittelbar nach dem Schlusspfiff feierten, so sachlich gaben sie sich nach der Dusche. Tagesanzeiger.ch/Newsnet sprach mit Captain Gökhan Inler.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gökhan Inler, wie war es, als Captain die Schweiz in einem WM-Spiel anzuführen?
Ich war stolz. Aber ich muss auch der Mannschaft danken. Man kann auch sagen, dass gegen Spanien zu gewinnen, natürlich stolz macht. Es ist nicht einfach, gegen den Europameister zu gewinnen.

Und mit diesem Sieg ist natürlich der Achtelfinal in greifbare Nähe gerückt.
Wir haben erst den ersten Teil bestritten. Es ist sehr positiv gelaufen. Wir wussten, dass wir mit Herz und Seele spielen müssen. Wir mussten unser Bestes geben, um den Europameister zu schlagen.

Aber man kann jetzt schon nach vorne blicken und vielleicht sogar Gruppensieger werden?
Es geht noch lange. Wir haben noch zwei Spiele vor uns und noch nichts erreicht. Aber natürlich gibt dieser Sieg Moral und Stärke. Gegen Chile werden wir wieder so spielen müssen. Die Chilenen haben sehr schnelle Spieler. Wir müssen wieder so kompakt stehen.

Was hat Ihnen der Trainer speziell mit auf den Weg gegeben?
Kompakt stehen und kommunizieren. Und wir müssen schnell umschalten nach vorne. Aber das war zu Beginn nicht so einfach, weil die Spanier auch noch frisch waren. Sie spielten ein sehr gutes Pressing. Wir hatten sofort Druck. In der zweiten Halbzeit hatten wir dann etwas mehr Luft und konnten auch mehr spielen.

Die Kommunikation war aber bei diesem Lärmpegel nicht einfach, oder?
Nein, aber die Kommunikation war super. Wir mussten eben etwas mehr schreien.

Was würden Sie selber als Schlüssel zum Erfolg bezeichnen?
Wir wussten natürlich, wie schwierig es werden wird. Aber wir haben das Zentrum gut geschlossen. Sie sind kaum durch die Mitte gekommen. Vor allem hatten wir Xavi und Xabi Alonso gut im Griff. Deshalb mussten die Spanier viel über die Seite spielen.

Erstellt: 17.06.2010, 10:16 Uhr

Umfrage

Wie weit kommt die Schweiz an der WM?

Gruppenphase

 
7.7%

Achtelfinals

 
43.7%

Viertelfinals

 
24.5%

Halbfinals

 
4.4%

Final

 
1.5%

Weltmeister

 
18.2%

2876 Stimmen


Artikel zum Thema

«Bin zufrieden, wenn ich einen kleinen Beitrag leisten konnte»

Offiziell wurde Torschütze Gelson Ferndandes zum «Man of the Match». Überragend spielte aber vor allem ein anderer: Diego Benaglio. Mehr...

Schweizer mit Bayern-Dusel

Die Schweizer verdienten sich den Erfolg mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und dem Glück der Tüchtigen, findet Tagesanzeiger.ch/Newsnet-Redaktor Sascha Rhyner. Mehr...

Fernandes: «Ich bin stolz auf dieses Team und auf dieses Land»

Eren Derdiyok spielte den Rambo, Gelson Fernandes nutzte die heillose Verwirrung in der Abwehr des Europameisters und schoss das goldene Tor. Schon war die erste Sensation dieser Weltmeisterschaft perfekt. Mehr...

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...