Zum Hauptinhalt springen

So will Hitzfeld die Torflaute beheben

Ein Tor in den letzten vier Spielen und das war ein Penalty gegen Uruguay. Die Ausbeute der Schweizer Offensive gibt vor der WM zu Sorgen Anlass. Dennoch sieht Ottmar Hitzfeld Fortschritte.

Sascha Rhyner, Sitten

Einen guten Beginn und eine turbulente Schlussphase bot die Schweiz gegen Costa Rica – dazwischen mehrheitlich Leerlauf, was die Zuschauer mit Pfiffen quittierten. Ottmar Hitzfeld nahm diese zur Kenntnis. «Wir müssen besser spielen, dann gibt es auch keine Pfiffe», so die Erkenntnis des Nationaltrainers. Allerdings sah er den Auftritt seines Teams nicht so negativ wie die rund 12'000 Zuschauer im Sittener Tourbillon. «Manche Zuschauer pfeifen schneller. Hier im Wallis ist das offensichtlich der Fall. Das war schade, weil die Mannschaft hart arbeitete», sagte Hitzfeld.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen